Der Car, der von Wil Richtung Stäfa unterwegs war, um die Sonova Hörgerätefirma zu besuchen, war bis auf den letzten Platz besetzt mit Zielpublikumspersonen des Wiler Jahrgängervereins 1951-55.Das Interesse war sehr gross, um einen Blick hinter die Kulissen der hoch technisierte und automatisierten weltweit tätigen Firma betreffend das Hören in allen Facetten zu werfen. Bekannt ist unter dem Holdingdach der Sonova AG vor allem die Firma Phonak. Wenn man bedenkt dass 15% der Weltbevölkerung mit Hörproblemen kämpft, hat die Zukunft der Firma goldenen Boden. Das sind im Moment weltweite über 14'000 Mitarbeitende, davon über 10% in Stäfa, welche Lösungen suchen und Produkte anbieten.

Roboter und Handarbeit vereint
In einer eindrücklichen Einführung vernahm man Wissenswertes über das Hören, das Ohr und die heute möglichen Optimierungen, um das Hören wieder zu einer echten Lebensqualität zu machen. Danach staunte das männliche Zielpublikum aus Wil über die Abläufe, Techniken, die Roboterisierung, die automatische Logistik aber auch über erstaunlich viel Handarbeit. Ein Grossteil der 1400 Mitarbeitenden in Stäfa arbeiten in der Forschung, deren Lösungen globalen Absatz finden aber auch an technisch optimierten Arbeitsplätzen, wo flinke Hände kleine und kleinste Hörgeräte zu technischen Wunderwerken montieren. Nach dem eindrücklichen Einblick über das Thema Hören und Ohr gab es dann Feines für den Gaumen.