Am 2. November war es soweit. Margrith Flammer feierte im Wohn- und Pflegeheim Lindenbaum in Weieren den 100. Geburtstag. Blumen gab es von Gemeindepräsident Roland Hardegger und von Heimleiter Urs Weber. Erst seit fünf Jahren wohnt die Jubilarin im Wohn- und Pflegezentrum, wo sie sich wohl fühlt.

Bei runden Geburtstagen gehört es ganz grundsätzlich dazu, dass der Gemeindepräsident die Glückwünsche der Bevölkerung überbringt. Da die Bevölkerung aber immer älter wird, gibt es in der Nachbargemeinde Oberbüren nun eine Anpassung im Betreuungswesen, wie am Donnerstag publik wurde. In Oberbüren betreuen seit vielen Jahren zwei Seniorenbetreuungsteams Oberbüren-Sonnental und Niederwil die Senioren – also Personen im AHV-Alter. Nebst der Organisation von verschiedenen Anlässen und Ausflügen wie Spielnachmittage, Mittagessen und dergleichen umfasst diese Dienstleistung auch die Besuche an Geburtstagen sowie in Heimen. Bis anhin wurden die Senioren jeweils am 80. Geburtstag sowie ab dem 85. Geburtstag bei allen weiteren Geburtstagen besucht.

Geschenk statt Besuch

Mit der zunehmenden Lebenserwartung steigt jedoch gleichzeitig auch die Anzahl der zu tätigenden Geburtstagsbesuche. So besuchen die beiden Betreuungsteams allein im laufenden Jahr schon rund 110 Senioren an ihren Geburtstagen. In Absprache mit den beiden Betreuungsteams hat der Gemeinderat Oberbürens deshalb beschlossen, die bisherige Regelung anzupassen. Ab dem 1. Januar 2020 werden die Senioren am 80., am 85. sowie ab dem 90. Geburtstag bei allen weiteren Geburtstagen besucht. Die Besuche vom 86. bis zum 89. Geburtstag entfallen. Anstelle eines Besuchs erhalten die Jubilare jedoch ein kleines Geburtstagsgeschenk per Post. (gk/red)