Jetzt ist genau das eingetroffen, was um jeden Preis verhindert werden sollte: Das Coronavirus greift auch im Schweizer Profi-Fussball um sich. FC-Zürich-Verteidiger Mirlind Kryeziu und GC-Stürmer Amel Rustemoski sind positiv auf das Coronavirus getestet worden – und dürften für einen Abbruch der Meisterschaft sorgen. Zu diesem Entscheid muss die Liga kommen, wenn sie im Sinne der Gesundheit aller entscheidet. Nach dem FC Zürich müssen nun wohl auch die Grasshoppers in Quarantäne.

Wie gravierend die Auswirkungen sind, lässt sich am Beispiel von Rustemoski gut aufzeigen. Dieser stand noch am vergangenen Dienstag im Heimspiel der «Hoppers» gegen Stade Lausanne-Ouchy in der Startformation und spielte bis zur Pause. Also muss wohl auch der Aufsteiger aus der Waadt, Wils nächster Gegner, in Quarantäne. Die Lausanner wiederum standen noch am Freitagabend wieder auf dem Feld und unterlagen dem FC Vaduz auswärts mit 1:5. Jenes Spiel wurde um 18.15 Uhr noch angepfiffen, weil zu jenem Zeitpunkt noch nicht klar war, dass es bei GC einen Covid-19-Fall gibt. Also müssen wohl auch die Liechtensteiner, Wils übernächster Gegner, in Quarantäne. Ein geregelter Spielbetrieb wäre nicht mehr möglich. Würden gewisse Spiele ausgetragen und gewisse nicht, käme es zu einer Wettbewerbs-Verzerrung.

Dazu kommt: Es gibt keine Ausweich-Termine für die Nachtragspartien, da bereits jetzt im 3- bis 4-Tages-Rhythmus gespielt wird. Die Saison muss noch diesen Monat zu Ende gespielt sein, da danach noch der Cup ansteht, ehe die internationalen Bewerbe ausgetragen werden. Der FC Basel ist noch in der Europa League involviert – und nun auch von einer Spielabsage gegen den FC Zürich tangiert.

Ein Abbruch der Meisterschaft zöge jedoch grosse Diskussionen nach sich. Wer wäre Schweizer Meister? Zur Winterpause waren die Young Boys Leader, nach drei Vierteln der Saison der FC St. Gallen, aktuell sind es wieder die Young Boys – wegen dem Torverhältnis. Gibt es zwischen Super League und Challenge keine Auf- und Absteiger? Bei Challenge-League-Leader Lausanne, wo der finanzstarke Investor Ineos im Hintergrund wirkt und dringend aufsteigen will, würden sie Sturm laufen. Was passiert mit den TV-Geldern, welche für die Vereine überlebenswichtig sind und von Teleclub bereits bis Saisonende ausbezahlt wurden? Fragen über Fragen, die teilweise an die Existenz der Vereine gehen können. Da die Gesundheit über allem steht, muss die Meisterschaft nun aber abgebrochen werden. Schon die Samstagsspiele dürfen nicht mehr angepfiffen werden.

Lesen Sie weiter zu diesem Thema: So haben die FC-Wil-Spieler von der Spielabsage gegen GC erfahren.