Wir wurden von Frau Brand begrüsst. Da ihr Mann am Sechseläuten in Zürich war, durfte sie uns die vielen verschiedenen Geschichten der Glocken erzählen.

Danach gingen wir in das Reich von Frau Brand. Ihre Augen fingen an zu leuchten, als sie uns von ihrer Zeit als Hebamme erzählte. Auch wie ihre Laufbahn begonnen hatte und sie die Arbeitstasche ihrer «Mutti» jeweils «abstauben» durfte. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei, nach 1 1/2 Stunden fragte sie mal nach der Zeit und merkte, dass sie zu Schluss kommen muss, da sie noch einen Termin hatte.

Anschliessend gingen wir ins gegenüberliegende Restaurant, wo wir uns alle eifrig austauschten und über das gehörte diskutierten. Eine wichtige Frage haben wir alle vergessen, also ging ich nochmals zu Frau Brand, um nachzufragen. Sie hat über 6000 Frauen bei der Geburt geholfen. Dann ging es zurück nach Rickenbach. Es hat viele Mitgliederinnen beeindruckt was der Beruf Hebamme bedeutet und was sie jeweils leisten müssen, vor allem in früheren Zeiten als es noch keine technischen Hilfsmittel gab.