Es bleibt dabei: Der EC Wil ist in der heimischen Bergholz-Halle seit Februar ohne Fehl und Tadel. Nachdem er bereits Leader Frauenfeld zuhause mit 4:1 besiegt hatte, gab es nun gegen den Tabellenzweiten, Pikes Oberthurgau, einen 4:2-Erfolg. Somit resultierte aus den sieben bisherigen Heimspielen das Punktmaximum von 21 Zählern. Und vor allem wurden in allen diesen Partien jeweils höchsten drei Gegentore zugelassen. Auswärts sind die Äbtestädter schon zweimal mehr angetreten, haben aber erste acht Punkte gewonnen – und mit Ausnahme einer Partie immer mindestens drei Gegentore zugelassen.

Gegen die Pikes war es eine Umkehr ebendieser Affiche knapp zwei Monate zuvor gegen denselben Gegner in Romanshorn. Auch dort ging der Gast in Führung und stand am Schluss mit leeren Händen da. Wegweisend war, dass die Wiler auf den Rückstand noch im Startdrittel reagierten und 38 Sekunden vor der ersten Sirene durch Andreas Ambühl zum Ausgleich kamen. Elia-Marius Mettler und Fabio Högger stellten bis zur Mitte des Schlussdrittels auf 3:1 für das Heimteam. Zwar kamen die Gäste noch einmal heran, jedoch machte Tommy-Lee Kälin vier Minuten vor Schluss mit dem 4:2 alles klar.

Mettler und Ambühl im Gleichschritt

Somit war einmal mehr der erste Wiler Block für alle Treffer verantwortlich. Zudem geht das club-interne Duell zwischen Ambühl und Mettler munter weiter – und das in grossen Schritten. Beide liessen sich in dieser Partie drei Skorer-Punkte gutschreiben. Während Ambühl nun an 28 Treffern direkt beteiligt war, steht Mettler bereits bei 30 Tor-Beteiligungen. Und das bei 63 Wiler Treffern in dieser Saison.

Enttäuschend war einmal mehr die Zuschauerzahl. Nur 121 Fans wollten sich das Spitzenspiel im Bergholz anschauen. Nächste Möglichkeit gibt es bereits am Samstag, wenn ab 17.30 Uhr Bellinzona im Wiler Südquartier gastiert. Es ist ausgerechnet jene Mannschaft, welche zuletzt einen Sieg in Wil mit auf die Heimreise nahm.

Resultate, 1. Liga, Gruppe Ost, 16. Runde:
Wil – Pikes Oberthurgau 4:2
Bellinzona – Frauenfeld 2:3
Herisau – Prättigau-Herrschaft 7:3
Luzern – Argovia 2:5
Wetzikon – Rheintal 8:3
Burgdorf – Reinach 3:1

Rangliste:
1. Frauenfeld 16/42. 2. Pikes Oberthurgau 16/33. 3. Wetzikon 16/32. 4. Wil 16/29. 5. Burgdorf 16/25. 6. Argovia 16/25. 7. Herisau 16/25. 8. Bellinzona 15/24. 9. Rheintal 16/17. 10. Reinach 16/15. 11. Prättigau-Herrschaft 15/11. 12. Luzern 16/7.

Nächste Spiele (17. Runde):
Samstag, 7. Dezember: Wil – Bellinzona (17.30 Uhr), Burgdorf – Frauenfeld (17.30 Uhr), Herisau – Argovia (17.30 Uhr), Luzern – Reinach (17.30 Uhr), Prättigau-Herrschaft – Rheintal (17.30 Uhr), Wetzikon – Pikes Oberthurgau (17.30 Uhr).