Es war ein Paukenschlag, als der FC Wil am Dienstagvormittag vermeldete, dass die Zusammenarbeit mit Erfolgstrainer Konrad Fünfstück im Sommer nach zwei Jahren nicht verlängert wird. Gründe wurden keine genannt. Da sich Fünfstück nicht zu seiner persönlichen Zukunft äussert, brodelt nun die Gerüchteküche. Besonders heiss gekocht: Wechselt der 38-Jährige zu Nürnberg in die Deutsche Bundesliga? Passen würde es: Die Franken haben – just auch am Dienstag – ihren Trainer Michael Köllner entlassen. Und zwar nach 15 sieglosen Bundesliga-Spielen hintereinander. In den letzten neun Pflichtspielen setzte es acht Niederlagen ab. Nur 2 der bisherigen 21 Ligaspiele wurden gewonnen. Der Rückstand auf den Barrage-Platz beträgt aber trotzdem nur drei Punkte. In Nürnberg wird übrigens, genau wie in Wil, zusätzlich auch ein Sportchef gesucht.

Am Donnerstagvormittag berichtete nun das deutsche Portal «Sport 1», dass Fünfstück bei Nürnberg ein Thema sein soll. Demnach beschäftigt sich der Verein bereits mit dem Namen Fünfstück. Der Noch-Wil-Trainer nimmt zu diesen Spekulationen keine Stellung.

Vom Tabellenende an die Spitze

Fakt ist: Fünfstück leistet in Wil gute Arbeit – auf und neben dem Platz. Das hat sich auch nach Deutschland herumgesprochen. Eine der jüngsten Mannschaften der Challenge League führte er vom Tabellenende zwischenzeitlich an die Spitze der zweithöchsten Liga. Zudem hat Fünfstück als Vertreter der Sportkommission auch manch einen Transfer eingefädelt. Aktuell liegen die Wiler vier Punkte hinter Lausanne-Sport, das den Barrage-Platz belegt, auf Platz vier. Geplant ist, die Zusammenarbeit in Wil noch bis im Sommer weiterzuführen. Sollte allerdings ein Klub Fünfstück per sofort haben wollen, wäre es überraschend, wenn der FC Wil sein Veto einlegen würde.