Thomas Ammann (Leiter Ressort Energie und Bautechnik vom HEV Schweiz) informierte über die allgemeine Grosswetterlage an der Energiefront. Er erklärte die Anforderungen an Neubauten sowie die zwingend notwendigen Massnahmen bei einer Heizungserneuerung. Ebenfalls wies er darauf hin, dass die Vorgaben gemäss dem Entscheid des Ständerates alle fünf Jahre verschärft werden, bis ca. im Jahr 2045 die Klimaneutralität erreicht wird. Die Inkraftsetzung im Thurgau wird voraussichtlich Mitte Jahr erfolgen.

Kostenlose Erstberatung

Die Gebäudeklassifizierung, quasi ein Rating über die Energieeffizienz der Liegenschaft, wird zunehmend von Bedeutung sein und einen höheren Stellenwert erhalten. Michael Scheurer von der Nova Energie Ostschweiz AG zeigte auf, dass man sich primär mit den eigenen Bedürfnissen und der persönlichen Zukunft auseinandersetzen sollte. Jede Situation ist unterschiedlich und es gilt abzuwägen, ob man die Liegenschaft in naher Zukunft verkaufen möchte oder ob man erst gerade eine Familie gegründet hat und noch lange im Haus leben will. Der Kanton offeriert jedem Hausbesitzer eine kostenlose Erstberatung durch die Nova Energie.

Einige Fragen blieben offen

Zahlreiche Mitglieder nutzten die Möglichkeit nach dem Referat, den Experten direkt Fragen zu stellen. Es gab auch Fragen, die offen blieben, insbesondere wie die Elektrizitätswerke den immer grösseren Stromverbrauch von neuen Wärmepumpen, Elektrofahrzeugen etc. bewerkstelligen werden.

Die weiteren Anlässe finden am Mittwoch, 26. Februar in Braunau und am 6. März in Affeltrangen statt.