Die Vorbereitungen des 29. Uzwiler Herbstmarktes sind abgeschlossen. Dieser geht heute Freitag und morgen Samstag über die Bühne. «Da es sich um einen jährlich stattfindenden, sprich einen Tradition-Anlass handelt», sagt Kommunikationsverantwortliche Matthias Zindel auf Anfrage von hallowil.ch, «wusste jeder ganz genau, was zu tun ist». Kürzlich wurden noch die Anwohner im Zentrum von Uzwil informiert. Das Team von hallowil.ch wird dieses Jahr übrigens das erste Mal mit einem Stand vertreten sein. «Wir werden ein Uzwil-Quiz organisieren», sagt Chefredaktor Simon Dudle, «und das wird selbstverständlich nicht ganz einfach sein». Und wie bereits an der Wiler Gewerbestrasse, die Ende August statt gefunden hat, wird es auch Preise zu gewinnen geben. Zu finden ist die Redaktion am Stand Nummer 78.

Der Gedanke einer Gewerbeausstellung war bereits im Jahr 1980 während der ersten Durchführung gegeben und steckt noch heute im Konzept des Herbstmarktes. «Der Anlass ist in den letzten Jahren schnell gewachsen», so Zindel. Alleine letztes Jahr besuchten 20 000 Anwohner und Menschen weit über die Gemeindegrenze den Herbstmarkt – das ist der bisherige Besucherrekord. «Wir wollen aber nicht noch grösser werden», so Zindel. Man wolle den Charme und die Übersicht des Herbstmarktes nicht verlieren. «Es ist eine Art Klassentreffen.» Würde man das ganze noch grösser und kommerzieller aufziehen, «dann kann man nicht mehr vom traditionellen Herbstmarkt reden». 

 
hallowil.ch nimmt am 27. und 28. September zum ersten Mal am Uzwiler Herbstmarkt teil. 

Auf die Frage, wie viel Besucher das OK vom Geschäftszentrum Uzwil (GZU) heuer erwartet, meint Zindel: «Eigentlich gleich viel. Aber das ist ganz vom Wetter abhängig.» Am Freitag werde es wahrscheinlich mehr Besucher haben. Laut Wetterbericht ist es am Samstag kalt und regnerisch. «Dann werden wir wahrscheinlich weniger Besucher anlocken», denkt Zindel.

Trotzdem verfolgt das OK-Team klare Ziele. In erster Linie möchte man die Kultur in der Region Uzwil solche Veranstaltungen  fördern. «Immerhin sind Veranstaltungen ein wichtiger Baustein der Lebensqualität», ist Zindel überzeugt. Aber es soll auch die lokale Gewerbe- und Vereinsvielfalt zeigen. «Ein Grund, warum wird darauf achten, dass die 80 teilnehmenden Aussteller vielfältig und breitgefächelt sind»erklärt der Kommunikationsverantwortliche. (mce)

_______________________________________________________________________________

So berichtete hallowil.ch am 13.9. über den Herbstmarkt:

Der Gründungsgedanke des Herbstmarktes durch das Geschäftszentrum Uzwil im Jahr 1980 hat noch immer Gültigkeit, wie Kommunikationschef Matthias Zindel an der Medieninformation vom Freitagvormittag informierte. Die Finanzierung der Uzwiler Weihnachtsbeleuchtung und die Idee einer Gewerbeausstellung standen im Vordergrund. Aus dem Ertrag des Herbstmarktes werden auch heute alljährlich Rückstellungen für eine spätere Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung Uzwil gemacht. Dank unentgeltlicher Mitarbeit des Vorstandes, den Beiträgen von Sponsoren und weiteren Helfern, finanziert sich der Herbstmarkt ohne Beiträge aus dem Geschäftszentrum.

Vereine beleben das Marktgeschehen

Seitens des Vorstandes wurde an der Medieninformation betont, dass es die Vereine sind, welche den Grossanlass prägen. Im Kinderparadies betreuen sie ihre Stände und bringen die eigenen Sportarten den jungen Marktbesuchern nahe. Die Vereine sind es auch, welche die Beizen und Bars führen. Damit die Auftritte der Vereine attraktiv bleiben, müssen sie sich alle drei Jahre wieder für einen Stand bewerben. Erstmals ist auch hallowil.ch am Uzwiler Herbstmarkt vertreten - und wird mit einem Uzwil-Quiz aufwarten. Dabei gibt es - wie schon an der Wiler Gewerbemesse Ende August - Preise zu gewinnen. Zu finden ist hallowil.ch am Stand Nummer 78.

Die Sportlerehrung vom Freitagabend erfährt eine Veränderung mit der Verlegung ins Uzwiler Kino, wo auch der Uzwiler Kulturbär seine Aufmachung präsentiert. Augenfällig in diesem Jahr dürften die Auftritte der politischen Parteien werden. Die Vorstellung von Kandidaten für die nationalen Wahlen wird das Bild prägen.

Ausbau des Sicherheitssystems

Mit nicht weniger als 11 500 Exemplaren wird der Festführer in den kommenden Tagen in die Haushaltungen von 20 Orten der Region verteilt. Die Erstauflage eines Festführers im Vorjahr kam beim Publikum offensichtlich gut an, was sich im Besuch von rund 20 000 über die zwei Tage bestätigte.

Der Vorstand des Geschäftszentrums Uzwil strebt grundsätzlich keine Vergrösserung des Anlasses an. Vielmehr soll der traditionelle Charakter in seiner Dynamik erhalten bleiben. Die steigenden Besucherzahlen verlangten jedoch einen Ausbau des Sicherheitssystems. Personen von Securitas und Polizei zirkulieren auch nachts auf dem Geländes Marktes.