Die Jugendmusik Uzwil kann dieses Jahr ihr 65-jähriges Bestehen feiern. Wie vor fünf Jahren setzte sie mit der Übernahme der Organisation des Kreismusiktages einen speziellen Akzent in ihr Jahresprogramm. Das Organisationskomitee unter der Leitung des Vereinspräsidenten Marcel De Tomasi leistete zusammen mit einem grossen Helferteam ausgezeichnete Arbeit, galt es doch, an verschiedenen Orten gute Bedingungen für die Wettbewerbe zu bieten. So fanden die Konzertvorträge im Gemeindesaal statt, während der Singsaal und die Turnhalle der Oberstufenschule als Einspiellokale zur Verfügung standen. Die Wettspiele der Parademusik wurden auf der Bahnhofstrasse ausgetragen und das Abendprogramm fand in der Eishalle einen geeigneten Ort.

Stille Bewertung der Konzertvorträge

Am frühen Samstagnachmittag fanden im Gemeindesaal Uzwil die Konzertvorträge mit stiller Bewertung statt. Zehn Musikvereine aus dem Kreis Wil traten zu den Konzertvorträgen an. Die Dirigenten wählten dem Können der Musikantinnen und Musikanten angepasste Kompositionen aus Literatur der Blasmusik aus. Nach intensiver Vorbereitung stellten sie sich in Uzwil der Jury. Die konzertanten Darbietungen lockten zahlreiche Zuhörende in den Gemeindesaal, verfolgte doch teilweise 200 bis 300 Musikfreunde die Vorträge. Die Jury bewertete nach den vorgegebenen Kriterien Stimmung und Intonation, Rhythmus und Metrum, Dynamik und Klangausgleich, Tonkultur, Technik und Artikulation, musikalischer Ausdruck sowie Interpretation. Nach den Vorträgen beurteilte der zuständige Experte im Expertengespräch mit den Vereinsverantwortlichen die Leistung und gab Tipps. Im Gespräch mit hallowil.ch bestätigte Experte Daniel Bichsel, dass die Vorträge der Formationen bereits auf einem beachtlichen Niveau seien. „Der Kreismusiktag ist eine Standortbestimmung im Aufbau auf das Kantonal Musikfest 2019 in Lenggenwil. Die Vereine sind auf einem schönen Stand. Eine optimale Stückwahl ermöglicht ihnen, die Anforderungen zu erfüllen. Die Jury beurteilt wohlwollend und legt das Augenmerk auf allfällige Verbesserungsmöglichkeiten“.

Kantonale Veteranen geehrt

In der gut besetzten Eishalle begeisterte am Abend die Konkordia Mels unter der Leitung von Christian Marti bis zum Beginn des Abschlussprogramms mit brillanter Blasmusik. Die rund 80 aktive Mitglieder zählende Musikgesellschaft gilt als einer der erfolgreichsten Harmoniemusikvereine. Als weiterer Höhepunkt des Kreismusiktages fand die Veteranenehrung statt. Angeführt von den Vereinsfahnen und musikalisch begleitet von der Gast-Band marschierten nach dem Nachtessen die Jubilare in die Festhalle. Kreispräsident Roland Vetsch ernannte eine Musikantin und fünf Musikanten zu kantonalen Veteranen. Auf der Bühne durften Patrik Hilfiker und Anita Müglich von der MG Bichwil-Oberuzwil, Alex Bühler, MV Uzwil-Henau, Markus Zwick, Brass Band Zuckenriet, Daniel Eigenmann, Niederhelfenschwil, sowie Matthias Frey, MG Oberbüren die öffentliche Ehrung und die Gratulationen entgegen nehmen.

Zwei Pokale für drei Vereine

Marcel De Tomasi, Präsident der Jugendmusik Uzwil begrüsste in seiner kurzen Ansprache alle aktiven Musikantinnen und Musikanten sowie die Gäste. Er betonte, dass die Musik eine „Herzensangelegenheit“ sei, an der viele beteiligt waren. Der Kreispräsident seinerseits würdigte den enormen Einsatz der Organisatoren und des Helferteams. Bei der Rangverkündigung hatten erneut zwei der drei Musikvereine der Gemeinde Niederhelfenschwil Grund zum Feiern. Bei den Darbietungen Marschmusik traditionell wurden die Musig Lenggenwil und die Brass Band Zuckenriet mit der gleichen Punktzahl 91,0 bewertet. Damit teilen sich die beiden erfolgreichen Vereine den Pokal. Den neuen Pokal für den Sieger der Parademusik mit Evolution durfte die Musikverein Uzwil-Henau mit der Tageshöchstpunktzahl von 91,67 Punkten übernehmen.