Frühzeitiges erscheinen sei hier empfohlen. Denn der Wiler Hexenkessels hat sich längst über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen. Von aussen eine unscheinbare, kleine Holzhütte. Drinnen pure Partystimmung mit tanzenden Fasnächtlern, schnupfenden Polizisten, durstigen Indianerinnen und viel guter Musik. Natürlich treffen auch immer wieder Guggenmusiken ein. Dann ist das Gedränge besonders gross. Aber zum Aushalten, da zeitlich beschränkt.

Spinnenbeine und Hexensuppe

Wer auch an dieser Fasnacht auf der Suche nach Extravagantem ist, ist im Hexenkessel am richtigen Ort. Viel Spuk, Zauber und Magie. Kulinarisch-gruseliges mit teuflischen Drinks, Spinnenbeine und Hexensuppen; wohl bekomm’s, für diejenigen die sich getrauen. Das die Altersbeschränkung auf Ü25 festgelegt ist, sind es unzählige Ur-Wiler, die hier abfeiern. Man kennt sich von früher, insbesondere auch von den zahlreichen Wiler Stadfesten. So trifft man sich hier wieder einmal - und das ist gut so.

Auf dem Ranking ganz oben

hallowil.ch at sich bei einem Rundgang durch den Hexenkessel informiert, was denn für die hiesigen Fasnächtler der Region eine gute Fasnacht ausmacht. Die Meinungen waren schnell gemacht: Immer wieder lautete die Aussage, «ohne Hexenkessel, keine Fasnacht». Doch auch die dekorierten Beizen, das Zelt an der Rudenzburg, die Semphoniker Fasnacht, die Bulle, der Hofnarrenball und natürlich der Wiler Fastnachtsumzug wurden genannt. Ein ganzes Ranking macht dann ein, sich nicht erkenntlich zeigender Maskierter, aus Wil. «Schau mal, es ist ganz einfach. Von Null bis Zehn. Die Nuller sind dort, wo sich Aggressionen entladen und man sich ab jedem Gedränge nervt. Dabei ist mir schon klar, dass die Organisatoren meist nichts dafür können. Auf der Fünf sind so 0815 Dinger, wie eine halbbatzig dekorierte Beiz. Und auf der Zehn sind der Hexenkessel, s’Zelt und die Fastnachtgesellschaft Wil – basta.»

Der Hexenkessel öffnet noch einmal vom kommenden Mittwoch, 19. Februar bis Sonntag, 23. Februar. Eintritt frei.

Post inside
Gruslig-schöne Stimmung.