Lucia Lazzaro, Hochzeitsplanerin und Inhaberin der Agentur «Wedding Harmony» in Niederuzwil, leidet seit Beginn der Corona-Krise mit ihren Kunden mit. «Dass viele ihre Hochzeit verschieben müssen oder einige bis zur letzten Minute hoffen, die geplante Hochzeit normal durchführen zu können», sagt die Präsidentin des Verbandes unabhängiger Schweizer Hochzeitsplaner (VUSH), «das berührt mich sehr». Ausserdem sei die Hochzeitsbranche ziemlich speziell und aussergewöhnlich. Denn sie lebe von einer engen Beziehung zwischen einem Brautpaar und den einzelnen Dienstleistern. «Hier ist gegenseitiges Vertrauen bedeutend», weiss Lazzaro. Immerhin organisieren die Beteiligten ein einmaliges Fest. Alleine aus diesem Grund, findet es Wedding Planner Lazzaro schade, wenn betroffene Paare ihre Hochzeit einfach absagen. «Die ganze Mühe und die umfangreiche Planung der letzten Monaten wirft man so mit einem Schlag weg», meint sie. Deshalb rät sie: Den grossen Tag verschieben statt komplett abzusagen.

Gerade weil man nicht weiss, wie lange die Versammlungsfreiheit noch eingeschränkt sein wird, ist es heuer mit den Hochzeitsfeiern schwierig. Auch wenn sich dies heuer noch ändern sollte, findet Lazzaro, die seit acht Jahren ihre eigene Hochzeitsagentur hat und vor allem Destination-Weddings organisiert, dass 2020 alles anders ist: «Die aktuelle Situation verunsichert vor allem ältere Hochzeitsgäste und Risikogruppen. Das bringt natürlich auch Brautpaare zum Nachdenken.» Umso wichtiger sei es die Verschiebung eines Festes rechtzeitig zu kommunizieren. 

 

Ruhe bewahren und kommunizieren

Brautpaare, die sich nun für eine Verschiebung entscheiden, denen rät Expertin Lazzaro erst einmal Ruhe zu bewahren. «Auch wenn die aktuelle ausserordentliche Lage für die zukünftigen Brautpaare belastend ist, ist es gerade jetzt wichtig, alles in Ruhe zu klären und zu besprechen», erklärt sie. Sobald man den Entschluss gefasst habe, gilt vor allem etwas: Die Location kontaktieren. «Mit der Location steht und fällt alles», so Lazzaro. Gerade weil viele Locations ein Jahr im voraus oder sogar noch früher ausgebucht seien, müsse man im Falle eine Verschiebung diese rechtzeitig kontaktieren. Sobald mit der Location alles abgesprochen sei, könne man die anderen Dienstleister kontaktieren. Hier gelte: «Kommunikation ist das A und O – und da meine ich nicht, einfach eine Mail zu verschicken.» Lazzaro empfiehlt das Telefon in die Hand zu nehmen und seine Sorgen sowie Wünsche mitteilen. Immerhin hätten die Dienstleister auf dem Hochzeitsmarkt Verständnis für die aktuelle Situation der Paare.

Post inside
Die Corona-Krise trifft nicht nur die Veranstaltungsbranche hart, sondern auch die betroffenen Brautpaare.

«Die Verschiebung und das neue Datum sollte man auf jeden Fall mit allen Dienstleistern schriftlich festhalten», rät Lazzaro. Natürlich könne es passieren, dass manche Wunschdienstleister für ein neues Datum nicht verfügbar seien. «Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die meisten den diesjährigen Brautpaaren nächsten Jahr den Vorrang lassen», sagt Lazzaro. Flexibilität sei nun von allen gefragt. «Und wenn ein Anbieter beim neu gewählten Datum nicht gebucht werden kann, dann muss man sich vielleicht auch schweren Herzens überlegen, einen anderen Dienstleister ins Auge zu fassen.»

Die Zeit zuhause nutzen

Wedding Planner Lazzaro versteht, dass Brautpaare – die dieses Jahr heiraten wollten – mit Vorfreude ihrer Hochzeit entgegengefiebert haben und es ihnen schwer fällt, alles zu verschieben. «Aber die betroffenen Paare können die ganze Situation auch positiv sehen», meint Lazzaro. So könnten sie sich ein Jahr länger auf die Hochzeit freuen. Und gerade in der aktuellen Situation sollten die Paare, die Zeit zu Hause für die Planung nutzen. Und nicht in eine Schockstarre zu verfallen. «Sie können alles soweit planen und bestimmen, dass sie nächstes Jahr nur noch die Detailplanung kurz vor dem grossen Tag machen müssen», sagt die erfahrene Hochzeitsplanerin. Sobald der Lockdown komplett aufgehoben werde, werden die meisten Paare wieder ihre sozialen Kontakte suchen und weniger Zeit vor dem Laptop und der Hochzeitsplanung verbringen wollen.