An einem Sonntag im Jahr stehen im Schweizer Eishockey alle Meisterschaften still. Dann ist Swiss Ice Hockey Day, an welchem die Profis zu ihren Stammvereinen zurückkehren, um mit dem Nachwuchs zu trainieren. Am Sonntag war es wieder soweit. Im ersten Teil des Hockeytags stand aber zuerst einmal der Eisrundenlauf verschiedener Altersklassen auf dem Programm, wobei die Kleinen jeweils von Spielern der ersten oder zweiten Mannschaft begleitet wurden. So kurvten je zehn Minuten lang die Bambini, Piccolo, Moskito, Mini und zuletzt der Vorstand übers Eis. Die Spitzenzahlen lagen bei 38 Runden. Schade, dass die Qualität der Lautsprecheranlage zeitweise zu wünschen übrig liess.


Auch zwei Nationalspielerinnen dabei

Nach der Mittagspause folgte das «Chneble» mit der 1. Mannschaft und das Training der Bambini oder Piccolo mit den Stars – also Spielern der obersten Liga der Schweiz. Zu den Stars zählten unter anderen aus der National League Thierry Bader vom HC Davos und Jorden Gähler von den Rapperswil-Jona Lakers sowie die zur Schweizer Nationalmannschaft gehörenden Spielerinnen Dominique Rüegg und Shannon Sigrist. Vor allem bei den älteren Nachwuchsspielern konnte man sich manchmal an hochstehenden Spielzügen erfreuen. Das Grümpelturnier mit gemischten Teams, bestehend aus Stars, Spielern der 1. und 2. Uzwiler Mannschaft und Nachwuchsspielern, wurde am Nachmittag ausgetragen. Gespielt wurde in zwei Kategorien mit je sechs Mannschaften: Die jüngeren Nachwuchsspieler in der Nationalliga B, die älteren in der Nationalliga A.

OK-Chef des Uzwiler Eishockey Days, Massimo Diem, sagte: «Für uns ist es wichtig, dass die ganze EHC-Familie am gleichen Strick zieht.» Präsident Philipp Herzog war mit dem Ablauf des Tages zufrieden.