Es passierte um etwa 1 Uhr nachts. Das nächtliche Gewitter hatte den Krebsbach anschwellen lassen, so dass der Düker, welcher unter der Autobahn hindurchführt, das Wasser nicht mehr schlucken konnte. Das Gitter auf dem Düker wurde weggedrückt und das Wasser lief auf die Autobahn. Laut Angaben von Polizeisprecher Hanspeter Krüsi rutschte bei der Autobahneinfahrt ein Kiesbord auf die Fahrbahn und auch ein Ast lag auf dieser. Dies blieb nicht ohne Folgen. Auf der Autobahneinfahrt Richtung Zürich sind zwei Autos kollidiert. Eines musste abgeschleppt werden.

Der Unterhaltsdienst Oberbüren war in der Folge mit der Reinigung der Fahrbahn beschäftigt. Bis zum Einsetzen des Morgenverkehrs war die Fahrbahn wieder frei und der Verkehr passierte jene Stelle problemlos.

 
Im Video: Hier ist die Feuerwehr dabei, die Autobahn A1 fahrtauglich zu machen.

Unterführungen und Keller voll Wasser

Bereits in den Jahren 2015 und 2018 hatte es jeweils im Sommer einen ähnlichen Zwischenfall gegeben. Da es dieses Mal in der Nacht passierte, scheinen die Auswirkungen kleiner zu sein. Hochwasserschutz-Massnahmen sind in Vorbereitung, dürften aber erst in einigen Jahren Wirklichkeit werden.

Auch sonst haben die Gewitter in der Region Wil für Probleme gesorgt. In Bronschhofen und Flawil musste eine Unterführung vom Wasser befreit werden. In Wil, Sirnach und Münchwilen war in total neun Keller Wasser eingedrungen.

So steht es um die Hochwasserschutz-Massnahmen des Krebsbachs.