Schon um 16.30 Uhr standen die Schüler mit Fahnen von Sirnach und den Aussengemeinden parat um den «ihren» Kurt Baumann würdig in der Gemeinde Sirnach zu empfangen. Kurz nach 17 Uhr erschien er dann auf dem Wagen, der von einer Vespa gezogen wurde. Applaus brandete auf, als Kurt Baumann auf den Festplatz chauffiert wurde. Mittlerweile haben sich Familie, Freunde, und auch Politiker aller Couleur auf dem Platz eingefunden. Samuel Mäder, Vize-Gemeindepräsident von Sirnach eröffnete die Wahlfeier. Sirnach sei stolz auf seinen Gemeindepräsidenten, der nun auch für ein Jahr dem Kantonsrat vorstehen werde. Kurt Baumann sei aktiv, initiativ und lösungsorientiert in der Gemeinde wie auch im Kanton. Die Gemeinde Sirnach müsse ihn nun halt für ein Jahr teilen mit dem Kanton, meint der Vizepräsident schmunzelnd, und als Entgegenkommen erwarte man mindestens einen Grossratspräsidentenrabatt von 20 % auf die Steuern.

Thuri Schallenberg, als abtretender Grossratspräsident ist es eine Ehre, seinem Nachfolger zu gratulierten. Er überreicht ihm einen Stein, quasi einen Nat(h)urstein, der ausgehöhlt ist. Der Stein soll Kurt Baumann symbolisch durch das Präsidialjahr begleiten und er solle den Stein füllen mit seinen zahlreichen Eindrücken und Erlebnissen in seiner Amtsdauer.

 
Im Video: Kurt Baumann dankt bei seiner Ansprache den Sirnacher Wählern.

Sirnach und der Thurgau sind seine Heimat geworden

Als Kurt Baumann damals im 1999 als «frischer Wind» und als Auswärtiger zum Gemeinderpräsidenten gewählt worden sei, hätte er sich nie erträumt, einen solchen Tag zu erleben. Der Rückhalt von seiner Gemeinde, seiner Partei und seinem privaten Umfeld hätte ihm die Kraft gegeben, sich für Gemeinde und Kanton einzusetzen.

Er sei in Sirnach und im Thurgau mittlerweile so richtig «dihai» und ihm sei bewusst, dass die Position als Grossratspräsident sehr wichtig sei. Sein Ziel sei, den Leuten zuzuhören und so seinen Job gut auszuführen.

Der herzliche Empfang in Sirnach hat ihn zutiefst berührt und er dankt den Schülern, Vereinen, Behörden und Institutionen die zu diesem tollen Anlass das ihrige beigetragen haben ganz herzlich. Er wünscht allen Anwesenden einen angenehmen Abend und lädt alle ein noch bei Wurst und Getränken zu verweilen.

Kurzinterview mit Kurt Baumann 

hallowil.ch: Herr Baumann, was möchten Sie in diesem Jahr als Grossratspräsident bewegen oder verändern im Grossen Rat?
Der Parlamentsbetrieb ist sehr gut strukturiert und unterliegt klaren Regeln. Diese sind in der Geschäftsordnung für den Grossen Rat festgehalten. Dem Gestaltungsspielraum für den Präsidenten sind deshalb enge Grenzen gesetzt. Selbstverständlich bringt jeder Präsident oder jede Präsidentin eine persönliche Note in die Führung des Ratsbetriebes mit ein. Ich möchte in meinem Präsidialjahr den Rat in Zusammenarbeit mit dem Büro und den Parlamentsbetrieben möglichst so führen, dass die Geschäfte reibungslos behandelt werden können. Die 130 Mitglieder des Grossen Rates sind vom Volk gewählt. um eine gute Arbeit zum Wohl des Kantons Thurgau und seiner Bevölkerung zu leisten. Meine Verantwortung im kommenden Amtsjahr wird es sein, einen guten Rahmen dazu sicherzustellen.

hallowil.ch: Wie lässt sich das Amt mit ihrem Mandat als Gemeindepräsident von Sirnach vereinbaren?
Die zusätzlichen Aufgaben und Verpflichtungen werde ich gut bewältigen können. Während einem Jahr werde ich vermutlich etwas mehr Freizeit einsetzen, um alle geschäftlichen Verpflichtungen erledigen zu können. Das nehme ich gerne in Kauf, denn es ist zeitlich begrenzt und für die Möglichkeit ein solches Amt bekleiden zu dürfen lohnt sich ein Sondereinsatz auf jeden Fall. Da und dort werde ich wenn nötig auch auf meine Stellvertreter zählen können.

hallowil.ch: Gibt es für die Gemeinde Sirnach einen Nutzen aus ihrem Amt?
Ich stelle fest, dass es für mich als Gemeindepräsident hilfreich ist, Mitglied des Kantonsparlamentes zu sein. Diese Arbeit bringt eine gute Vernetzung mit der Regierung und der kantonalen Verwaltung was bei vielen Geschäften in der Gemeinde von Vorteil sein kann. Das Amt als Präsident bringt dabei jedoch keinen grossen Zusatznutzen. Sicher werde ich im kommenden Jahr viele Leute und Organisationen neu kennenlernen. Solche Kontakte schaden sicher nicht für die Ausübung meiner Aufgabe als Gemeindepräsident.

hallowil.ch: Wird dieses Amt einen Einfluss haben auf ihre weitere politische Tätigkeit?
Das Amt als Präsident des Grossen Rates stellt sicher einen Höhepunkt in der Karriere als Mitglied des Kantonsparlamentes dar. Das Amt bringt viele Möglichkeiten neue Kontakte zu erschliessen oder bestehende zu vertiefen. Die Funktion und die damit verbundenen Möglichkeiten dürfen andererseits auch nicht überschätzt werden. Einen substanziellen Einfluss auf meine politischen Tätigkeiten wird das Amt damit nicht haben.Zu