Der Zwischenfall ereignete sich im Wiler Oelberg-Quartier, also an bester Lage. Ein 17-Jähriger fuhr mit dem Auto seiner Mutter und in Begleitung von drei Mitfahrern auf der Bergtalstrasse Richtung Bronschhofen. In einer Rechtskurve geriet das Auto auf die linke Strassenseite, fuhr über den Fahrbahnrand, in einen Garten und prallte schliesslich gegen einen Kandelaber. Das Auto kam dann in der Mitte der Verzweigung Höhenstrasse / Oelbergstrasse zum Stillstand.

Beim Eintreffen einer Polizeipatrouille und dem Rettungsdienst waren die Mitfahrer schon verschwunden. Der 17-Jährige hatte bereits die Kontrollschilder und die Fahrzeugpapiere entfernt und wollte die Unfallstelle auch verlassen. Er konnte aber noch angehalten werden.

Die Polizisten stuften den Jugendlichen als fahrunfähig ein und stellten fest, dass er lediglich im Besitz eines Lernfahrausweises für Motorräder war. Dieser wurde ihm abgenommen und die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verfügte bei eine Blut- und Urinprobe. Insgesamt entstand ein Sachschaden von über 12'000 Franken, wie die Kantonspolizei am Freitagmorgen mitteilte. Ein Mitfahrer kehrte schliesslich an die Unfallstelle zurück. Er war, genauso wie der 17-Jährige, unverletzt. Die beiden anderen Mitfahrer werden noch ermittelt. Ob sie ebenfalls unverletzt blieben ist unklar. (kapo/red)