Trotz der gleichzeitig gefeierten Primiz liess sich eine Gruppe von etwa 50 Personen, Jung und Alt und mit Kind und Hund durch das schöne Wetter in den Wilerwald nahe dem Silberseeli locken zu einem gemeinsamen Waldgottesdienst. Diakon Walter Lingenhöhle und Pater Benno Zünd aus dem Kapuzinerkloster begrüssten die kleine Gemeinde und das Duo Chäfergässli (Elisabeth und Josef Egli) mit ihren Schwyzerörgeli’s und gemeinsam feierte man im schönen Wald einen thematisch äusserst passenden Gottesdienst mit Gedanken zum Ökosystem der Natur.

Was von Gott gewollt, passt immer
Walter Lingenhöhle baute seine Predigtworte auf die Lesung aus der Genesis mit der 2. Schöpfungsgeschichte auf und machte sich Gedanken dazu, dass von Gott gewollt eigentlich alles wunderbar zusammenpasst. Selbst die Kinder halfen mit bei der Aufzählung, was es denn hier in der Natur alles zu sehen gibt, was neben den Vögeln noch „kreucht und fleucht“. Sogar ein Tiger fand den Weg in Gottes wunderbaren Naturkreislauf vom Leben, Sterben und neu Erstehen.

„Die Erde ist schön“
Walter Lingenhöhle wies uns aber auch darauf hin, dass dieses Wunderwerk Natur nicht uns gehört, wir es aber nutzen dürfen und auch eine Verantwortung dafür haben, die wir aber leider oft des Geldes wegen nicht wahrnehmen. Trotzdem dürfen wir uns freuen, denn die Natur selbst reguliert Vieles wieder und es gibt auch viele Menschen, die sich bemühen Lösungen zu finden um unsere Natur zu erhalten.

Passend zu diesen Gedanken wurden, ermuntert durch den Ausspruch „ singt kräftig mit, hier im Wald hört es ja niemand“, fleissig Lieder gesungen wie „die Erde ist schön“, „Danke für diesen guten Morgen“ oder gar ohne Texthilfe zwei Strophen von „grosser Gott wir loben dich“.

Erlebnis Eucharistie aufleben
Der Gottesdienst schloss mit einem wunderbaren irischen Segenswunsch und dem Dank an alle Mitwirkenden und Helfer, allen voran die für die Organisation verantwortlichen von der Kolping. Er fand dann einen geselligen Ausklang mit Apéro und Wurstbraten, sofern man sich etwas mitgebracht hatte.

Einmal mehr ein Beispiel dafür, wie die Wiler Kirchgemeinde immer wieder versucht, mit wunderbaren Gottesdiensten das gemeinsame Erlebnis „Eucharistie“ neu aufleben zu lassen. Vielen Dank dafür.