«Es spricht trotz der aussergewöhnlichen Lage nichts gegen einen Hauskauf. Die Hypotheken sind weiterhin tief. 6,5 Zimmer zu kaufen kann mit Zins und Unterhalt immer noch günstiger sein als 3,5 Zimmer zu mieten.» Das sagt Benjamin Stadler zum aktuellen Stand auf dem Immobilienmarkt der Region Wil. Und weiter: «Der geplante Entwicklungsschwerpunkt Wil West wird Einfluss nehmen auf die Immobilienpreise. Wo 2000 bis 3000 Arbeitsplätze geschaffen werden, will man wohnen. Die Nachfrage wird steigen.» Wer also in der Nähe von Wil, Sirnach und Münchwilen etwas kaufen kann, darf mit einer Wertsteigerung rechnen.

Benjamin Stadler muss es wissen. Er ist Teamleiter Verkauf bei der Imhof Immobilien AG mit Sitz in Aadorf. Die Hinterthurgauer Firma richtet den Fokus auf die Region Wil, aber auch in den Kanton Zürich. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen hat sich auf die Bereiche Vermarktung, Bewertung, Bewirtschaftung, Vermietung und Beratung spezialisiert. Benjamin Stadler hat in den vergangenen Jahren festgestellt: «Der Unterschied zwischen dem Kauf einer Wohnung und dem Erwerb eines Einfamilienhauses ist nicht mehr so gross wie früher. Der Trend, von der Stadt aufs Land zu ziehen, hält aber weiterhin an, weil der Wohnraum bezahlbar ist.»


hallowil.ch hat einige Fragen an den Immobilien-Experten. Zum Beispiel: Wie viel lässt sich beim Verkaufspreis handeln? Oder: Was ist eigentlich die viel zitierte «gute Lage»? Die Antworten gibt es im Video-Immo-Talk: