Das Impulsforum Wil berührt mit dem Thema des 1. Vortrags zur Eröffnung der diesjährigen Herbst-Vortragsreihe einen oft heftig diskutierten Brennpunkt des Interesses. Der Klimawandel ist nicht nur sichtbar, er fordert auch seinen Tribut, wie die Naturkatastrophen dieses Sommers einmal mehr bezeugten. Schuldzuweisungen sind das eine – sachlich fundierte Betrachtungen nötiger denn je.

Mit dem Referenten vom nächsten Montag, 4. Oktober 2021, ist dafür gesorgt. Die Veranstalter haben einen weltweit anerkannten und geschätzten Klimaforscher nach Wil eingeladen, Prof. Heinz Wanner. Der gebürtige Bieler leitete nach dessen Gründung das Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern, ging den Fragen nach der Wechselbeziehung zwischen Mensch und Klima intensiv nach und diskutierte Erkenntnisse und Gefahren auf Augenhöhe mit internationalen Experten und politischen Verantwortungsträgern, unter anderem auch im Klima-Rat der UNO.

Schon der Titel des Vortrags zeigt, dass das Problem nicht nur von einem Punkt aus, sondern umfassend dargestellt wird: «Klimawandel, Energie- und Wasserverknappung – Drillinge des 21. Jahrhunderts». Als Naturwissenschaftler geht Prof. Wanner vom sachlich Gegebenen aus. Als Mensch und Zeitgenosse erkennt und anerkennt er den wichtigen Einfluss von uns Menschen auf das Weltklima: unserer Wirtschaft, unserer Gesellschaft, unserer Denkweise. Er selbst bezeichnet sich als «eingemittet»: Er sieht sich weder als Unheils-Prophet noch als Heilsbringer.

Platzreservation empfohlen: Der Vortrag findet im Hof zu Wil statt (Beginn 19.30). Es wird empfohlen, Plätze telefonisch oder digital zu reservieren (Tel 071 / 940 02 48 oder www.impuls-forum.ch)