Die Delegierten der SVP treffen sich am Dienstagabend in der Rietzelghalle und erfreuen sich eingangs über gemütliche Alphornklänge, da coronabedingt das Singen des Thurgauerliedes untersagt ist, und ausgangs, über eine offerierte Glace. In den rund 50 Minuten dazwischen genehmigen sie alle Traktanden einstimmig. Das heisst, sowohl Jahresrechnung 2020, Budget 2021 und die Beiträge 2022 der Bezirksparteien an die Kantonalpartei, ernten keine Gegenstimmen. Im gleichen Stil geht es weiter. Die gesamte Geschäftsleitung stellt sich zur Wiederwahl, also weitere vier Jahre Einsatz und Herzblut für die Kantonalpartei. Für Präsident Ruedi Zbinden beginnt somit die dritte Legislatur. «Seit 2013 darf ich das Amt des Präsidenten nun schon ausführen, unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Und ich darf sagen, es ist eines meiner schöneren Engagements, welche ich ausführe», sagt Zbinden schmunzelnd. Er wird einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Post inside
Ruedi Zbinden wird an der Delegiertenversammlung für weitere vier Jahre als SVP Kantonalparteipräsident wiedergewählt.


Der 13. Juni als Vorbild

Gleich ergeht es Zbindens Mitstreitern im Kantonalvorstand. So werden Urs Schrepfer und Judith Ricklin als Co-Vizepräsidenten, Isabelle Altwegg als Kassierin und Yvonne Melone als Sekretariatsleiterin wiedergewählt. Für die Revisionsstelle gehen weiterhin Theo Dürig, Daniel Steiner und Peter Roth ihrer Arbeit nach. Ruedi Zbinden blickt gleichzeitig auf die vergangenen Monate zurück und betont den erfolgreichen 13. Juni und die damalig erreichten Abstimmungsresultate. «Zusammen können wir viel erreichen, nehmen wir für die Zukunft genau diesen Abstimmungssonntag als Vorbild, um zu sehen was alles möglich ist. Der grosse Einsatz unserer Basis, namentlich unter der Federführung unserer Thurgauer-Komitee-Leitung Diana Gutjahr und Manuel Strupler, aber auch alle unsere rund 3300 Mitglieder, die in irgendeiner Art und Funktion unser Gedankengut der SVP ausleben und irgendwo einbringen, will ich danken.» Der Präsident blickt voraus und will mit der SVP auf Kurs bleiben. «Wenn wir weiterhin auf diese Art zusammenarbeiten, werden wir erfolgreich sein und ich bin überzeugt, dass in Zukunft kein Weg an der SVP Thurgau – gar an der SVP Schweiz – vorbei führen wird.»