Hintergrund des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ist der gewaltsame Tod der drei Schwestern Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal, die 1960 im Kampf gegen die Diktatur unter Rafael Trujillo in der dominikanischen Republik ihr Leben verloren haben.

Gewalt kennt keine Grenzen

Weder geografisch, sozial noch in kultureller Hinsicht kennt Gewalt Grenzen. Leider sind Ausmass und Formen überall vergleichbar. Täglich werden Frauen Opfer von Gewalt im privaten wie im öffentlichen Raum. Jede Dritte wird in ihrem Leben mit Gewalt konfrontiert.

21 Femizide bis Ende Oktober

Die gegenwärtige weltweite Krise hat die Situation noch verschärft. Die Gewalt gegen Frauen hat zugenommen. Durch Lockdown, Quarantäne, Homeoffice, Ausgangssperren und finanziellen Problemen verlieren Frauen ihre Frei- und Schutzräume. Auch in der Schweiz nehmen wir regelmässig von traurigen Schlagzeilen Kenntnis. Bis Ende Oktober dieses Jahres wurden in der Schweiz 21 Femizide begangen. Die höchste Form der Gewalt!

Orange ist auch ein Zeichen

Orange wurde von den Vereinten Nationen als Symbolfarbe für den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ausgewählt. Orange ist die Farbe der Lebensfreude, der Ausgelassenheit und steht für Leben, das aber den Frauen und Mädchen durch Gewaltanwendung genommen wird.

Setzen wir deshalb im Heute ein Zeichen! Sei es mit einem orangenfarbigen Kleidungsstück oder mit einem orangen Licht. Zeigen wir Flagge gegen Gewalt. Setzen wir uns auch im Alltag gegen jegliche Form von Gewalt an Frauen und Mädchen ein. Nicht nur heute!

Verein Wiler Frauentag