Für das vergangene Jahr sah die Rechnung der Gemeinde Niederhelfenschwil einen Verlust von 1,2 Millionen Franken vor. Wegen höherer Steuer-Einnahmen sowie Einsparungen in den meisten Kontengruppen – ins¬besondere in der Sozialhilfe und im Strassen- sowie Friedhofunterhalt – ist der Verlust nur 0,5 Millionen Franken hoch. Dies ist eine Besserstellung zum Budget 2018 von rund 0,7 Millionen Franken.

Für 2019 wird mit einem Verlust im siebenstelligen Bereich gerechnet. Das Budget geht von einem Aufwandüber¬schuss von rund Franken 1,18 Millionen Franken aus. Im Vergleich zur Rechnung 2018 ist dies auf die zu erwarten¬den Ertragsminderungen bei den sogenannten Nebensteuern (Grundstückgewinn- und Handände¬rungssteuern, Grundbuchgebühren) sowie auf höhere Kosten bei der Schule (Tagesstruktur, Mittags¬tisch) und die erneut höheren Pflegekosten- und ÖV-Kostenanteil zurückzuführen.

Für 2019 sieht der Gemeinderat Dank der soliden Finanzlage der Gemeinde Niederhelfenschwil und trotz des budgetierten Verlusts weiterhin einen Steuerfuss von 114 Prozent vor. «Hält die Tendenz an, dass in den kommenden Jahren die budgetierten Aufwandüberschüsse nicht oder nicht im erwarteten Ausmass eintreten, kann dieser Steuersatz voraussichtlich auch mittelfris¬tig gehalten werden», schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. (gk/red)