Im Herbst 2016 rief der Vorstand der Altstadtvereinigung eine unbefristete Eventreihe ins Leben. Unter dem Label AltstadtPlus wird seither das Publikum in losen Abständen zu Kunstausstellungen, zu Degustationen, zu Modeevents und weiteren Veranstaltungen eingeladen. Die treibende Kraft ist dabei der Präsident der Altstadtvereinigung, Simon Lumpert. Hat er es seither geschafft, den historischen Stadtkern vermehrt zu einem lebendigen Erlebnis- und Begegnungsort werden zu lassen, wie dies der Vorstand anstrebte?

IWP: Simon Lumpert, im Oktober 2016 sind Sie mit AltstadtPlus mit dem Anlass `Brot& Buch` gestartet. Sie sind mit dem Ziel angetreten, durch verschiedene Anlässe die Attraktivität des historischen Zentrums Wils zu unterstreichen. Wenn Sie nun nach einem Jahr Bilanz ziehen, haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?
Simon Lumpert: Die Anlassreihe AltstadtPlus hat meine Erwartungen klar übertroffen. Es ist uns gelungen, einen überzeugenden Mix an Veranstaltungen zu organisieren. Dieser Verdienst liegt primär an unseren Partnern, dem Altstadtgewerbe, der Ortsgemeinde und der Stadt Wil. Beispielsweise konnten wir mit den beiden Anlässen von `Krönender Schaum` rund 50 Personen erreichen.

IWP: Weshalb muss aus Ihrer Sicht überhaupt zusätzliches Leben in die Gassen gebracht werden? Läuft Ihnen als Präsident der Altstadtvereinigung zu wenig? Immerhin finden unter anderem der wöchentliche Samstagsmarkt, zwei Jahrmärkte und ein Adventsmarkt, die Altstadt-Serenaden, die Hofchilbi, das Adventssingen, der Silvester-Laternenumzug und der Gümpelimittwoch statt.
Simon Lumpert: Die Altstadt lebt vom Mix Wohnen und Gewerbe. Das Gewerbe in der Altstadt hat wie in vielen anderen Innenstädten grosse Herausforderungen, beispielsweise der Onlineeinkauf sowie Grenznähe mit dem „attraktiven“ Eurokurs, zu meistern. Das Gewerbe erhält durch die Anlässe von AltstadtPlus zusätzliche Chancen, um sich zu präsentieren, und dies ohne immense Kosten.

Die Wohnqualität ist in der Altstadt ausgezeichnet und wird auch geschätzt. Die in Ihrer Frage erwähnten Anlässe sind wiederkehrende Fixpunkte im Kalender. Wir wollen bewusst mit kleineren Anlässen die Zeit dazwischen befüllen und Gäste aus der Altstadt, aus Wil und der ganzen Region begeistern. Die AltstadtPlus Events wollen den Besuchern wie Ortsansässigen ermöglichen, die Altstadt auf eine bisher wenig gewohnte Weise zu erfahren und da und dort mal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

IWP: Sie haben bisher Veranstaltungen zu Brot und Literatur, zu Kaffee und Bier, zur Farbgestaltung von historischen Liegenschaften, zu Textil- und Haarstyling organisiert, thematisch eine sehr bunte Palette, ist dies Absicht oder Zufall?
Simon Lumpert: In dieser bunten Palette liegt die Chance, dass sich AltstadtPlus etablieren und sich die Altstadt mit einer grossen Vielfalt präsentieren kann. Es ist wohl weder Absicht noch Zufall, die Ideen sind aus Diskussionen und aus Kontakten mit den Menschen entstanden. Gelegentlich werden auch von Gewerbetreibenden sowie von Personen aus dem Publikum Veranstaltungsvorschläge an uns herangetragen.

IWP: Immer wieder taucht beim Publikum die Frage auf: Wie finanzieren sich eigentlich Ihre verschiedenen Events?
Simon Lumpert: Ein grosser Budgetanteil übernimmt die Altstadtvereinigung, das involvierte Gewerbe zeigt sich immer sehr grosszügig, ThurKultur und private Sponsoren tragen ebenfalls finanziell bei. Wir sind nicht auf Rosen gebettet und mehr finanzieller Spielraum würde auch unsere Möglichkeiten vergrössern.

IWP: Bei Ihren Anlässen betonen Sie das Motto „klein, aber fein“, weshalb diese Zurückhaltung vor grösseren Veranstaltungen?
Simon Lumpert: In der Altstadt finden heute schon einige grössere Veranstaltungen statt. Hier entstehen wenig oder keine Synergien für das Gewerbe und die Bewohner müssen teilweise ungewünschte Immissionen in Kauf nehmen. Klein und fein bedeutet, dass sich alle daran erfreuen können, die Bewohner stören sich nicht daran und geniessen zum Teil selber diese Anlässe.

Grosse Veranstaltungen sind auch mit sehr viel finanziellem und personellem Aufwand verbunden. Wir haben schlicht diese Ressourcen nicht. Der Vorstand der Altstadtvereinigung ist ideal aufgestellt, wenn es um die Organisation von kleinen und feinen Anlässen geht.

IWP: Sind weitere Veranstaltungen geplant? Was ist in Zukunft von AltstadtPlus zu erwarten?
Simon Lumpert: Gerne weise ich auf die traditionellen Adventsfenster ab dem 1. Dezember 2017 hin. Das bereits zu einer kleinen Gewohnheit gewordene Adventssingen findet dieses Jahr am Sonntag, 17. Dezember 2017 ab 17 Uhr auf dem Hofplatz statt. Die Planung für die Events von AltstadtPlus für das Jahre 2018 läuft jetzt an. Wir werden Interessierten wieder einen spannenden Mix von Anlässen präsentieren und überraschende Perspektiven auf und in die Altstadt ermöglichen.

Bisherige AltstadtPlus-Anlässe in chronologischer Reihenfolge:
28. Oktober 2016 Brot & Buch Brotdegustation sowie Brot in der Literatur bei Feinbäckerei Dietsche und Buchhandlung ad:hoc, mit kurzen literarischen Einlagen von Schauspielerin Bigna Körner
29.März 2017 Krönender Schaum Genuss- und Informationsanlass zu Kaffee und Bier bei Café Bar La Moka und Widmer Bierspezialitäten (wegen grosser Nachfrage zweite Durchführung am 27.September)
20. Mai Frisch gestrichen Farbgestaltung von Altstadtfassaden mit Malermeister Bruno Egli, Denkmalpfleger Ruedi Elser und ein Überraschungsauftritt von Baron Johann Nepomuk Wirz à Rudenz, verkörpert von Walter Dönni, Präsident der Bühne 70 und Verein Wil Tourismus
3.Juni Eröffnung der LesebankPlus in Zusammenarbeit mit den Wiler Poeten und dem Finnshop
7.September Tele Wil-Abend Erinnerungsanlass an das Wiler Lokalfernsehen mit Stadthistoriker Werner Warth im Chällertheater
13. Oktober bis 3. November Altstadt als Galerie Bilder- und Skulpturenausstellung in Schaufenstern der Altstadt; Eröffnung bei Widmer Bierspezialitäten; Kurzreferat und Führung zu Künstlerselbstportraits mit Kunsthistorikerin Claudia Reeb; Führung mit Stadtarchivar Werner Warth für Ortsbürger; Finnissage in den Räumen der ehemaligen Boutique Fisch, Bewirtung durch Vinothek Freischütz
25. Oktober Probiererli-Tour Degustation in verschiedenen Wiler Gaststätten und Fachgeschäften; zu Promotionszwecken einmalig unter dem Patronat der Altstadtvereinigung
28. Oktober Schöpferische Scheren, Präsentation von Mode- und Frisurenstyling von Grape Garcia und Hair Vision an More
(aze)