«Endlich ist es vorbei», sagen die einen. «Trotz allem war es ein gutes Jahr», sagen die anderen. Wie auch immer: 2020 war ein Jahr, an das wir uns wohl immer zurückerinnern werden. Es war das Jahr, an dessen Ende kaum mehr etwas war wie zu Beginn.

Auch die Region Wil wurde vom Coronavirus eingenommen – und im Verlauf des Spätherbstes gar zum Covid-19-Hotspost des Landes. Natürlich darf auch das Virus nicht fehlen im sechsteiligen Jahresrückblick von hallowil.ch. Aber es gab ja zum Glück auch noch vieles anders. In Video-Sequenzen blicken wird auf ein Jahr zurück, das so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird.

Teil 6/6: Die Kreise schliessen sich

Die meisten Reaktionen auf einen Video-Beitrag überhaupt gab es, als Chefredaktor Simon Dudle im Frühjahr den knapp 33 Kilometer langen Weg rund um Wil unter die Füsse nahm – an einem Tag. Zwar war er am Ende ziemlich ausgepumpt und Gerüchten zu Folge machte er am Folgetag notgedrungen Homeoffice. Aber nach 47'000 Schritten und fast zehn Stunden Marschzeit war es geschafft. Nun wird die Frage aufkommen: Gehört eine Wanderung tatsächlich in den Jahresrückblick? Da hätte es doch manch anderes gegeben, das von grösserer Wichtigkeit ist. Das stimmt. Im Video klären wir auf, warum das Video eben doch ins Resümee des Jahres gehört.

 

Teil 5/6: Promi-Trainer beim FC Wil

Trainer-Schmiede FC Wil. So auch im Jahr 2020. Ciriaco Sforza brachte den Wiler Jugendwahn in eine neue Dimension und wurde Sechster. Als Belohnung klopfte im Spätsommer der FC Basel an. Von eben diesem FC Basel kam dafür Alex Frei, seines Zeichens Rekord-Torschütze in der Schweizer Nationalmannschaft. Der jüngste Trainer im Schweizer Profifussball setzt ebenfalls konsequent auf die Karte Nachwuchsförderung. Er und sein Team hatten allerdings hartes Brot zu essen. 13 Punkte und 13 Tore in 15 Hinrunden-Spielen sind eine magere Bilanz. Die jungen Wiler stecken mitten im Abstiegskampf.

 

Teil 4/6: Kreativer «Jerusalema-Dance»

Und plötzlich freuten sich die Schüler, in die Schule zu dürfen. Das zeigt, wie einschneidend Homeschooling und Distance-Learning während der ersten Corona-Welle im Frühjahr waren. Nicht nur die Schulleitungen, Lehrer und Schüler waren gefordert, sondern auch die Eltern zuhause. Kreative Lösungen waren gefragt – auch während der zweiten Welle. Eine solche hatte man in der Wiler Mädchen-Sekundarschule Kathi, welche den Chart-Hit «Jerusalema Dance» in einer kreativen Form nachtanzte und ein stimmungsvolles Video produzierte. Es war einer der meist-gekickten Beiträge des Jahres im Youtube-Channel von hallwoil.ch. Stellvertretend für so manche kreative Idee im Corona-Jahr gehört dieses Video zu den Highlights 2020.

 

Teil 3/6: Wasser als Gefahr

Das Element Wasser sorgte gleich zweimal für schicksalshafte Zwischenfälle im Jahr 2020. Bei einem Hochwasser Ende August wurde der Wiler Reitplatz bei der Oberen Weierwise geflutet. Dabei stürzte ein viereinhalbjähriges Kind ins Wasser und wurde via einen Schacht in die Kanalisation gezogen. Schwerverletzt konnte das Kind gerettet werden. Warum der Deckel nicht auf dem Schacht war, wird im Rahmen eines Verfahrens untersucht. Schon Anfang Juli kamen zwei Personen beim Felsegg-Wasserfall nahe Henau ums Leben. Einer von ihnen war Polizei-Mitarbeiter. Sie waren beim Überqueren der Thur knapp oberhalb des Wasserfalls ausgerutscht.

 

Die Berichterstattung über den Zwischenfall mit dem schwerverletzten Kind in Wil gibt es hier.
Die Berichterstattung über die zwei Todesfälle beim Felsegg-Wasserfall gibt es hier.

Teil 2/6: Das ungleiche  Duell

Wil bezeichnet sich gerne als Sportstadt. Und tatsächlich werden mehrere aktive Weltklasse-Athleten mit der Äbtestadt in Verbindung gebracht: Fabian Schär (Fussball), Selina Büchel (Leichtathletik) oder Cédric Noger (Ski Alpin), um nur einige Beispiele zu nennen. Aber auch im Nachwuchs tut sich was. Zum Beispiel bei der Leichtathletik. Die 15-jährige Lia Thalmann vom KTV Wil holte sich in diesem Jahr über 80 Meter in der Kategorie U16 den Schweizer Meistertitel. Die eigene Bestleistung verbesserte sie über diese Distanz auf 9,80 Sekunden. Grund genug, sie herauszufordern.

 

Alle Infos zur Sprint-Hoffnung Lia Thalmann gibt es hier.

Teil 1/6: Trockene Stadtratswahlen

Das politische Jahr war geprägt von den Wiler Stadtratswahlen im Herbst. Hans Mäder (CVP) wurde im zweiten Wahlgang Ende November zum Nachfolger von Susanne Hartmann (CVP) gewählt, die schon im Frühjahr in die St. Galler Regierung berufen worden war. Unter anderem auch wegen der Corona-Situation – Aktivitäten waren teilweise verboten – war es ein ziemlich trockener Wahlkampf. Das hatte sich schon im August abgezeichnet, also hallowil.ch das Video-Porträt mit Mäder drehte. Der Grund liegt allerdings nicht auf der Hand.

 

Das ganze, 13-minütige Video-Porträt von Hans Mäder gibt es hier.