Bei leicht bedecktem Himmel brachen wir vom Ägelsee Wilen auf, um über Kieswege vom Ägelsee- zum Aawilerriet, über Vogelsang, Haushalden und dann am Waldrand entlang dem Hackenberg bis nach Bichelsee, zu pedalen. Abseits der Hauptstrassen radelten die Jahrgänger bei stetig bewölkterem Himmel über Niederhofen bis zur ersten Trinkpause, von wo wir einen herrlichen Blick über den Bichelsee genossen. Danach erwartete uns ein kurzes Teilstück auf der Hauptstrasse hinauf zum Rüetschberg auf dessen Höhe wir links abbogen und den Höhenweg zum Tiefenstein nutzten. Beim beliebten Ausflugsrestaurant machten wir unsere wohlverdiente Einkehrpause.

Drei unentwegte Biker nahmen noch die letzten Höhenmeter zur Ruine Schauenberg in Angriff. Das Ziel im Blick, mussten sie dann aber kurz vorher abbrechen, denn eine graue Regenfront kam ihnen bei aufkommendem Westwind zügig entgegen. Gerade noch rechtzeitig vor dem grossen Regenschauer erreichten auch sie das Restaurant zum «Zvierihalt». Bei einem Getränk mit Nussgifel oder Kuchen liessen wir die teils kräftigen Regenschauer an uns vorbeiziehen.Der Regenradar versprach bald Besserung und so begab die kleine Radlerschar sich bei aufklarendem Himmel auf die Rückfahrt durch den Wald hinunter nach Ettenhausen, auf dem wunderschönen Veloweg vorbei am Täniker-Weiher bis nach Balterswil, weiter am Stutz vorbei über Hurnen und Than nach Wiezikon, hinauf über den Steinbruch via Littenheid zurück nach Wilen, wo die Biketour noch bei einem Schlusstrunk im Gartenrestaurant ihren Abschluss fand.Auf der ganzen Tour haben wir keinen einzigen Tropfen von oben erwischt, nur auf dem Rückweg kam das Spritzwasser von der regennassen Strasse und von unten von den Rädern. Den Start und den Schluss in Wilen erlebten wir bei leicht bewölktem, sonnigem Wetter. Deshalb denken wir, dass Petrus wohl auch ein Jahrgänger sein muss.