Die herrliche Sicht in den Alpstein genossen die Teilnehmer in vollen Zügen. Die Route führte weiter über Jonschwil und Wildberg nach Eppenberg.

Gegen das Schnebelhorn und das Hörnli zeigten sich bereits die ersten Schleierwolken und die Sicht war durch den Dunst etwas beeinträchtigt.

Der Trail im Wald vom Eppenberg nach Rindal (Buebental) war wegen Holzschlagarbeiten unpassierbar, so dass kein Durchkommen möglich war. So musste eine ruppige Forststrasse eingeschlagen werden direkt nach Rindal (Ritzenhüsli) und weiter gings über Magdenau Richtung Winzenberg.

Kurz vor dem Winzenberg, zum Glück fast auf der Anhöhe, ist bei einem Bike der Motor ausgestiegen. Vermutlich war irgendwo ein elektrischer Kontakt unterbrochen. Die Ursache konnte nicht behoben werden, so dass dieser Teilnehmer auf dem kürzesten und ohne weitere grosse Steigungen direkt und ohne Strom nach Hause fahren musste.

Etwas später als geplant, sind wir im Winzenberg zum verdienten Restauranthalt angekommen. Der Aufenthalt in der Gartenwirtschaft musste wegen der kühler werdenden Temperaturen verkürzt werden.

Die einfacheren Strassen und Wege waren dank den guten Verhältnissen sehr gut zu befahren. Bei der Abfahrt von Lütisburg in die Mühlau sind einige von uns vom Gras verdeckten Kuhfladen überrascht worden, so dass die Bikes nach der Ausfahrt gründlich gereinigt werden mussten.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte musste ein Vorderraddefekt eines Teilnehmers repariert werden. Dank den Biker-Profis unter den Teilnehmern konnte der Schaden schnell und professionell behoben werden und alle Teilnehmer erreichten nach rund 38 km Distanz und 970 Höhenmeter, müde und glücklich über die schönen und gemeinsam verbrachten Stunden, den Ausgangsort in Wilen.