FC-Uzwil-Trainer Sokol Maliqi wählt deutliche Worte und spricht aus, was manch ein Kenner der 2. Liga interregional dieser Tage denkt: «Das ist Wettbewerbsverzerrung.» Die Rede ist von den Vorgängen, welche sich aktuell beim FC United Zürich abspielen. Nachdem der Absteiger aus der 1. Liga vor Wochenfrist gegen Chur 97 gleich mit 1:17 verloren hatte und schon dort mit einer kümmerlichen Mischtruppe aufgelaufen war, brachte der Klub für den Gastauftritt in Uzwil nicht genug Spieler zusammen. Am Samstagmittag wurde Uzwils Sportchef Armando Müller informiert, dass United nicht anreisen wird. Der Grund: Drei B-Junioren hätten kurzfristig abgesagt. Was im Klartext heisst: Die Zürcher wollten aus der Not heraus mit B-Junioren in Uzwil antreten. «Das hätte ein 20:0 gegeben», sagt Maliqi. So aber wird «nur» ein 3:0 in die Wertung einfliessen, da eine Forfait-Niederlage mit diesem Resultat gewertet wird.

Der Uzwiler Trainer nahm es mit Galgenhumor: «Das ist ein Sieg zu Null ohne Karten. Besser kann es nicht laufen.» Statt ein Meisterschaftsspiel auszutragen wurde am Samstag trainiert – und Maliqi nutzte hinterher die Chance, um sich das Spiel Widnau gegen Chur anzuschauen. Es sind die nächsten beiden Gegner der Uzwiler. Wie es mit United Zürich weitergeht, ist derweil offen. Zieht sich die Mannschaft aus dem Meisterschaftsbetrieb zurück? Das Heimspiel von kommendem Wochenende gegen Bassersdorf ist noch nicht angesetzt.

Drei Chancen, drei Tore: Junge Wiler siegen wieder klar

Der U20-Auswahl des FC Wil ist der Saisonstart optimal geglückt. Acht Tage nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Aufsteiger Bassersdorf liess sie auf einem Nebenplatz des Stadio Cornaredo einen nächsten 3:0-Sieg folgen, dieses Mal bei der U21-Auswahl des FC Lugano. Dies wurde so lautstark gefeiert, als wäre gerade der Aufstieg realisiert worden.

Lange war es allerdings ein Spiel, das auf ein sicheres 0:0 hinauszulaufen schien. Beide Mannschaften standen defensiv sicher, kamen aber kaum zu Torchancen. Als dann Lugano kurz vor der Pause zu einem vielversprechenden Freistoss von der Strafraumgrenze aus kam, verhinderte Wils Goalie Yuri Klein den ersten Treffer mit einer ganz starken Parade. Mit ihrer ersten Möglichkeit – es war schon fast eine Stunde gespielt – gingen die Wiler durch Agron Selimi in Führung. Sehenswert war dabei der Pass von Aussenverteidiger Mika Mettler in die Schnittstelle der Tessiner Abwehr. Mit den nächsten beiden Chancen machte Ajet Sejdija, der wie Selimi schon vor Wochenfrist gegen Bassersdorf getroffen hatte, den Sack zu. Zuerst verwertete er eine Hereingabe von Selimi, dann ein Zuspiel Eralb Foniqis. Drei Chancen, drei Tore: Das nennt man Effizienz. Auch wenn der Erfolg zu hoch ausfiel und es für einmal kein Offensiv-Spektakel war, stehen die jungen Wiler nach zwei Runden mit einer blütenweissen Weste da: zwei Spiele, sechs Punkte, 6:0-Tore. Es fällt auch die defensive Stärke auf. Die Innenverteidigung wurde in Lugano wie schon gegen Bassersdorf von Fuad Rahimi und Ismajl Beka gebildet, die beide Challenge-League-Erfahrung mitbringen.

Die aktuelle Tabellen-Lage bringt das Kuriosum mit sich, dass der FC Wil in der Region die beste und die zweitbeste Mannschaft stellt.

 
"Ich will Stammspieler in der 1. Mannschaft des FC Wil werden", sagt Ajet Sejdija im hallowil.ch-Interview nach dem 3:0-Sieg mit der U20-Auswahl in Lugano.

Bazenheider Steigerung bringt keine Punkte

Wie United Zürich steht auch der FC Bazenheid nach zwei Runden noch ohne Punkte da. Auf die 1:3-Heimniederlage gegen Widnau vor Wochenfrist gab es im zweiten Heimspiel gegen Kreuzlingen eine 2:3-Pleite. Wie schon vor Wochenfrist gingen die Bazeneider durch Kevin Kacoli in Führung und sahen sich dann im Verlauf der zweiten Halbzeit mit einem 1:3-Rückstand konfrontiert. Zwar verkürzte Emir Selmani noch auf 2:3, mehr war aber in einer munteren Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten nicht mehr drin. Auch eine nominelle Überzahl in der letzten halben Stunde brachte den Toggenburgern nicht den ersten Punkt. Kurz vor Schluss wurde dann auch noch Bazenheids Kevin Lopes mit der gelbroten Karte des Feldes verwiesen, womit noch je zehn Spieler auf dem Feld standen. «Man sah die Handschrift des Trainers schon besser als vor Wochenfrist und es war erfrischender Offensivfussball. Der Sieg von Kreuzlingen geht aber in Ordnung», sagt FC-Bazenheid-Sportchef Hans «Hasä» Stadler hinterher.

Resultate 2. Liga interregional, Gruppe 6, 2. Runde:
Lugano U21 - Wil U20 0:3
Uzwil – United Zürich 3:0 forfait
Bazenheid – Kreuzlingen 2:3
Amriswil - Calcio Kreuzlingen 1:2
Weesen – Rüti 2:1
Widnau – Chur 0:2
Bassersdorf – Seuzach 1:1

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 2/6. 2. Chur 2/6. 3. Wil U20 2/6. 4. Seuzach 2/4. 5. Amriswil 2/3. 6. Weesen 2/3. 7. Uzwil 2/3. 8. Kreuzlingen 2/3. 9. Widnau 2/3. 10. Rüti 2/1. 11. Bassersdorf 2/1. 11. Lugano U21 2/1. 13. Bazenheid 2/0. 14. United Zürich 2/0.

Nächste Spiele (3. Runde):
Samstag, 24. August: Chur – Uzwil (16.00 Uhr), Kreuzlingen – Widnau (16.00 Uhr), Seuzach – Lugano U21 (17.00 Uhr).
Sonntag, 25. August: Rüti – Amriswil (15.00 Uhr), Wil U20 – Weesen (16.00 Uhr).
Dienstag, 27. August: Calcio Kreuzlingen – Bazenheid (20.15 Uhr).
Noch nicht angesetzt: United Zürich – Bassersdorf.

FC Flawil im Cup bereits out – Zuzwil siegt erneut

Im OFV-Fussball standen am Samstag Teams der Region Wil im der Cup-Qualifikation im Einsatz. Ausgetragen wurden die 1/32-Finals. Für den FC Flawil aus der 3. Liga, der es in der vergangenen Saison in diesem Cup bis in den Halbfinal geschafft hatte, war dieses Mal der erste Auftritt der letzte. Gegen den SC Aadorf, ebenfalls 3. Liga, setzte es auswärts eine 1:4-Niederlage ab. Einen nächsten torreichen Sieg gab es für den FC Zuzwil aus der 3. Liga. Eine Woche nach dem 7:2-Erfolg gegen Rheineck (2. Liga) wurde der FC Niederwil aus der 4. Liga auswärts mit einem 5:2-Erfolg aus dem Bewerb gekegelt - allerdings erst in der Verlängerung. Zwei weitere Drittligisten der Region Wil stehen in den Sechzehntelfinals. Der FC Henau setzte sich auswärts beim FC Münchwilen (3. Liga) mit 2:1 durch, der FC Dussnang kam gegen Ebnat Kappel zu einem 3:0-Heimsieg. Für den FC Niederstetten aus der 4. Liga ist die Cup-Qualifikation vorbei: 0:6-Heimniederlage gegen Teufen aus der 3. Liga. Sechs Tage zuvor hatte es noch einen 5:1-Sieg beim 5.-Liga-Klub Waldkirch-Bernhardzell gegeben.

Resultate Qualifikation OFV-Cup, 1/32-Final (Spiele mit Teams der Region Wil):
AADORF
(3.) – Flawil (3.) 4:1
Niederstetten (4.) – TEUFEN (3.) 0:6
Niederwil (4.) – ZUZWIL (3.) 2:5 n.V.
DUSSNANG (3.) – Ebnat-Kappel (3.) 3:0
Münchwilen (3.) – HENAU (3.) 1:2