Sportler-Ehrungen gibt es landauf landab mittlerweile viele. Dass jedoch der Sieger der Hauptkategorie die Auszeichnung verschläft und erst am anderen Morgen etwas davon mitbekommt, dürfte wohl eine weltweite Premiere sein. So geschehen bei der 13. Nacht des Wiler Sports am Freitagabend im Stadtsaal. Der Gewinner hiess erstmals Cédric Noger. Der Skirennfahrer setzte sich knapp vor Schwinger Daniel Bösch und Handbike-Fahrerin Sandra Graf durch. Und warum bekam er nun nichts mit? Da die Auszeichnung erst nach 22.30 Uhr erfolgte, zog Noger den Schlaf vor, um am Folgetag fit zu sein für den Weltcup-Riesenslalom von Adelboden. In einem ersten Teil der Sportlerwahl-Show war der Wiler per Live-Einschaltung auf der Grossleinwand zugeschaltet worden.

Damit Noger überhaupt ausgezeichnet werden konnte, musste die organisierende IG Wiler Sportvereine eine Regeländerung vornehmen. In den ersten zwölf Austragungen der Sportlerwahl war es Pflicht gewesen, dass die Nominierten im Saal sind. Da der Anlass jeweils Anfang Januar stattfindet, war dies ein deutlicher Nachteil für die Wintersportler.

Im Video: Impressionen und die Stimmen der Sieger

 
Video: Daniel Dorrer

Vor Marcel Hirscher

So kam Cédric Nogers Vater, Luc Kauf, die Ehre zupass, das Siegerinterview zu geben. Dies wollte er zügig tun, um dann selbst auch noch etwas Schlaf zu finden. Denn schon am Samstagmorgen um 5.30 Uhr ging es für ihn weiter – Richtung Adelboden. Noger ist gewiss ein würdiger Preisträger, hat er sich doch vergangene Saison nach manch einem Umweg in den Ski-Weltcup gefahren. Dies mit stark ansteigenden Leistungen, wobei Platz vier in Kranjska Gora sein bestes Ergebnis war – vor Marcel Hirscher. Am Ende der Saison wurde Noger auch noch Schweizer Meister im Riesenslalom. Die Auszeichnung ist auch darum verdient, weil Noger gegen viele Widerstände gekämpft hat, diverse Rückschläge verkraften musste, sich nach dem Rauswurf bei Swiss Ski auf eigene Faust und mit einem Privattrainer zurückkämpfte und seit dieser Saison als Vertreter der A-Gruppe einen Startplatz auf sicher hat.

Knapp geschlagen geben musste sich Schwinger Daniel Bösch. Er hatte sich vergangenes Jahr seinen bereits 100. Kranz erschwungen. Der Metzger liess verlauten, dass er im März eine eigne Metzgerei eröffnen wird. Mit dem Spitzensport will Bösch aber weitermachen. Platz drei ging an Handbike-Fahrerin Sandra Graf, die in früheren Jahren schon mehrfach Wiler Sportlerin des Jahres geworden war.


René Brühwiler als Sportförderer

In der Kategorie Nachwuchs siegte Kunstturnerin Lilli Habisreutinger, die seit vergangenem Sommer im Leistungszentrum Magglingen trainiert und schon dieses Jahr die EM ins Auge fasst. Sie gewann vor OL-Läuferin Nina Hubmann und dem Kids Cup Team U14 der Leichtathletikabteilung des KTV Wil. Bei den Teams siegte das Ju-Jitsu-Duo Schönenberger/Jokl, das schon sechs WM-Medaillen in Folge gewonnen hat. Die letzte war bronzen und kam vor wenigen Tagen in Abu Dhabi dazu. Trotzdem überlegen sich Thomas Schönenberger und Sofia Jokl den Rücktritt – wegen des grossen Aufwands. Die beiden gewannen hauchdünn. Nur ein Prozent dahinter rangierte sich das Curling-Team des Rollstuhlclubs Wil und vier Prozent zurück war die Frauenabteilung des FC Wil.

Wie schon in den Vorjahren wurde auch ein Sportförderer geehrt und ausgezeichnet. Dieses Jahr ist es René Brühwiler aus Rossrüti, der Schiedsrichter im Judo ist – und das seit vielen Jahren. «Ich bin mega überrascht und erfreut», sagte der Ausgezeichnete.

Moderator Knittel mit Steigerungslauf

Es war im vollen Stadtsaal ein Abend mit diversen Premieren. Zu den Neuerungen zählt neben der Abwesenheit Nogers udn dem neuen Catering-Team der Migros auch der Moderator. Nachdem bisher jedes Mal Christa Klein moderiert hatte, kam dieses Mal der Wiler Entertainer Marco Knittel zum Handkuss. Er tat es ohne seinen «Rudi» und somit auch eine Bauchredner-Einlagen. Knittel wirkte zu Beginn etwas nervös und nicht immer ganz sattelfest, fing sich danach aber gut auf und legte mit Fortdauer des Abends merklich an Selbstsicherheit zu. Er wird auch nächstes Jahr wieder der Gastgeber sein.

Im Verlauf des heutigen Samstags wird ein Video des Wiler Sportlerwahl aufgeschaltet.

Zum Liveticker der Sportlerwahl 2020.

Ergebnisse Nacht des Wiler Sports 2020:
Aktive:
1. Cédric Noger, Ski alpin: 37 %
2. Daniel Bösch, Schwingen: 35 %
3. Sandra Graf, Rollstuhlsport: 28 %

Teams:
1. Jokl/Schönenberger, Ju-Jitsu: 35 %
2. Curling Team Rollstuhlclub Wil: 34 %
3. FC Wil Frauen: 31 %

Nachwuchs:
1. Lilli Habisreutinger, Kunstturnen: 41 %
2. Nina Hubmann, Orientierungslauf: 34 %
3. Kides Cup Team U14 KTV Wil: 25 %