Im Zuge der Sanierung der über Altlasten erstellten Laufbahn beim Oberstufenzentrum in Jonschwil musste auch die Degenau-Böschung untersucht werden. Diese diente ehemals als Hausmülldeponie und wurde daher als Altlastenstandort eingestuft. «Gegen Ende Oktober wurde unter Aufsicht eines beigezogenen Sachverständigen die Böschung mit sechs Baggerschlitzen untersucht», informiert Jonschwil in ihrem aktuellen Gemeindeblatt. Es sei – wie vermutet – teilweise Abfall gefunden worden. «Ende November wird mit zwei Sondierbohrungen untersucht, ob das aus der Deponie ablaufende Grundwasser verschmutzt ist», nennt die Gemeinde die weiteren Vorgehensschritte. Die Ergebnisse werden vom beauftragten Fachbüro in einem Bericht zusammengefasst und an den Kanton weitergeleitet. Dieser werde entscheiden, wie beim Altlastenstandort weiter vorzugehen sei. (pd)

Post inside
Teilweise Abfall gefunden: So sieht es in Jonschwil an einer ehemaligen Hausmülldeponie nach einer gründlichen Untersuchung aus.