Der traditionelle Fastnachtsumzug – organisiert von den UHC Jonschwil Vipern – zieht regelmässig hunderte Besucher an. Viele strömen auch dieses Jahr von weither heran. Denn dieser Anlass hat sich längst zu einem der besten seiner Sorte gemausert. Mit Schellengeläut geht es los. Im Takt bewegen die Ischeller Neckertal ihre Instrumente und ziehen ruhig und besonnen an den vielen Zuschauern vorbei. Doch schon bei der zweiten Gruppe ist es vorbei mit der Ruhe und dem konfettilosen Genuss an der Sonne. Die Fasnachtsclique Sonnentaler Zugvögel verteilen Millionen Konfettischnipsel in die Haare und Kleider der Zuschauer.

Post inside
Die Sonnentaler Zugvögel versorgen das Jonschwiler Publikum mit Konfetti.

Ein Trio verbreitet Angst und Schrecken

Auffallend viele Besucher sind ebenfalls verkleidet. Die Kinder oft als Piraten, Super Mario oder Prinzessinnen. Die Erwachsenen bunt angemalt und mit Perücken. Gruselig wird es auf Höhe der Kirche, da stehen drei furchteinflössende Geschöpfe. Eine Mischung aus Höhlenbewohner, Aliens und Soldaten – ausgestattet mit Gasmasken und Waffen. Kein Wunder sind diese drei Jungs ein gern gesehenes Fotosujet.

Post inside
Ein Trio zum Gruseln. 

Die Erde brennt

Umweltaktivisten zeigen sich am Samstagnachmittag ebenfalls in den Strassen Jonschwils. «Die Erde brennt», haben sie sich auf einen Banner geschrieben. Doch von Friday for Future, also dem Slogan und der Streikbewegung Greta Thuners, wollen sie nichts wissen. Friday for Fasnacht – so heisst das in der fünften Jahreszeit. Innerhalb der rund 15 Nummern sind auch etliche Guggenmusiken mit dabei. Die Thuurvögel und die Konfettifäger aus Schwarzenbach dürfen dabei ebenso wenig fehlen wie die Gääser Moohüüler aus Gais, den Bläächi Lömpe aus Schönengrund, die Rande Hüüler aus Beringen, den Tüüfelshusare aus Wil, oder das Sprengkommando Bütschwil.

Post inside
Ohne Worte...

Dass Jonschwil an diesem Wochenende das Epizentrum guter Laune und purer Fasnachtsstimmung ist, dafür sorgte bereits der Kultball am Freitagabend. Unter dem Motto «Unterwasserwelt» feierten hunderte Fasnächtler – ausnahmslos maskierte Fasnächtler. Einlass erhalten auch dieses Jahr nur Maskierte und Bemalte, darum trägt der Kultball zu Recht den Namen des «einzig wahren Maskenballs» der Ostschweiz.