Verschiedene Tätigkeiten innerhalb eines Grundbuchamtes sind patentierten Grundbuchverwalterinnen und Grundbuchverwaltern vorbehalten. Ihre praktische Ausbildung erfolgt direkt in den Grundbuchämtern der Gemeinden. Geeignete Ausbildungsplätze können jedoch nur in grösseren Grundbuchämtern angeboten werden. Wenn Ausbildungsplätze fehlen, fehlt der Nachwuchs und längerfristig das Personal für diese anspruchsvolle Aufgabe. Grössere Einheiten im Grundbuchwesen versprechen viele Chancen, nicht nur in der Ausbildung des Berufsnachwuchses. Die Stellvertretung innerhalb der eigenen Verwaltungseinheit ist schnell und ohne Schnittstellen vorhanden. Komplexe Geschäfte sind normal und keine Einzelfälle.

Fakultatives Referendum 

Die Jonschwiler Grundbuchverwalterin hat im Sommer per Ende Oktober 2022 gekündigt. Dies hat die Gemeinde bewogen, die Integration ins Uzwiler Grundbuchamt voranzutreiben. Mehrere Gemeinden in der Region sind ohnehin daran, eine Regionalisierung der Grundbuchämter zu prüfen. Nachdem eine Vereinbarung dem fakultativen Referendum unterstellt und rechtskräftig wurde, konnten die Übergabe-Modalitäten zügig bis zur Amtsübergabe am 27. Oktober 2022 erledigt werden. Ab sofort werden die Jonschwiler Grundbuchgeschäfte durch das Uzwiler Grundbuchamt bearbeitet.

Der Grundbuchkreis Jonschwil

Der Grundbuchkreis Jonschwil umfasst rund 1’600 Liegenschaften. Besonders interessant macht ihn seine Vielfalt des Grundeigentums: Von landwirtschaftlichen Grundstücken über Wohnbauten und Stockwerkei- gentumsgrundstücke bis hin zur schweizweit tätigen Industrie. Rund 350 Belege verarbeitet die Dienststelle jedes Jahr, davon rund 100 Handänderungen. So wechselten beispielsweise 2021 Grundstücke im Wert von 49 Mio. Franken die Eigentümerin, den Eigentümer. Ausserdem betreut die Dienststelle zusammen mit einem Fachschätzer das Schätzungswesen. Alle zehn Jahre müssen sämtliche Grundstücke in der Gemeinde neu geschätzt werden.