Für längere Zeit waren die Hallen geschlossen und das Turnen mit Maske, was in der Halle nun möglich wäre, macht kaum grossen Spass. Deshalb werden jeweils am Montag- und Freitagabendabend und Mittwochnachmittag Wanderungen mit immer wieder neuen Überraschungen angeboten.

Schuelschatz und FKK-Strand 

In den Regionen in und rund um Wil kennen viele Turner geschichtliche Trouvaillen, erinnern sich an wirtschaftliche Veränderungen oder an die alten Schulwege und gar Schulschätze. Dies alles lockert beim Wandern nicht nur die Bein- und Lachmuskeln, sondern lüftet meist humorvoll auch Hirn und Gemüt. Nach dem Durchstreifen der Thurauen erinnert sich ein Kollege, dass hier einst der Wiler FKK-Strand war. Alle kennen den Bettenauer Weiher, aber nur wenige kannten den Weg von Schwarzenbach zum Naturidyll. Auf dem Weg rund um Sirnach entdeckte man, dass die Nachbargemeinde übersät ist mit kleinen Weihern und Kraftwerken. Man war positiv überrascht wie vielfältig die Landwirte in der ganzen Region die Natur pflegen und vielfältig bewirtschaften. Interessant auch die Streifzüge durch die Quartiere von Wil und den angrenzenden Gemeinden. Die Summe an Jahren der Männerriegler macht es aus, dass viele hinter den Hausfassaden alte, humorvolle kurlige und auch neue Geschichten zu erzählen wissen. Interessant, humorvoll und immer für Verwunderungen sorgend.

Bier und Brezen 

Nie fehlen dürfen auch die kleinen kulinarischen Goodies. Sei es ein Bier mir Brezen aus dem Autokofferraum, ein erstes Bier unter der Wärmelampe auf einer wieder geöffneten Gartenwirtschaft, Kaffee und Kuchen bei einem Turner im Garten, oder gar ein Fleischplättli beim spontanen Einblick in die Fensterproduktion. Nussgipfel mit Bier coronakonform vor einer Bäckerei oder eine Wurst vom Grill beim Genuss des Sonnenuntergangs. In Bettenau wured gar die neuste Ladestation für E-Bikes entdeckt, oder waren es doch die gwundrigen Schnauzen bei einer Schweinestallung? 

Mäni Rüegg