Rund ein Jahr lange habe es vom ersten Buchstaben bis zum fertigen Buch gedauert, erinnert sich Anika Heer aus Gähwil. Die 28-jährige Köchin hat sich im März einen Traum erfüllt und ihren ersten eigenen Roman veröffentlicht. Heer selbst betitelt ihr Buch «La Isla – Bröckelnde Mauern auf Mallorca» als «kriminell turbulenten Liebesroman», der ihre Leser mit ungeahnten Wendungen in den Bann zieht.

Ihre Leidenschaft fürs Geschichtenschreiben entdeckte Heer bereits früh. «Schon in der Schule habe ich immer ein Extrablatt für Aufsätze gebraucht», erinnert sich die Gähwilerin. Seither war diese Passion ein stetiger Begleiter und ist heute so stark wie nie zuvor. Während ihrer Ausbildung zur Köchin im Restaurant «Schwanen» in Wil konnte sie ihre Fertigkeiten im kreativen Schreiben trainieren. «In unserem Berichtsordner mussten wir aus dem Betriebsalltag berichten», erzählt die 28-Jährige. Die Ideen für ihre Geschichte lieferte ihr der Alltag. «Die Situationskomik des Lebens ist für mich Inspiration pur», erklärt sie und lächelt. Mangeln wird es ihr an Inspiration kaum, denn die Köchin hat während ihrer Laufbahn schon Einiges erlebt. Dennoch ist ihr Roman reine Fiktion. Er beinhaltet keine Anspielungen auf reale Persönlichkeiten oder Geschehnisse. Dies ist für Heer ein wichtiger Aspekt, denn sie ist überzeugt: «Bindet man echte Personen oder Ereignisse aus dem eigenen Leben in die Geschichte ein, könnte dies den betroffenen Personen sauer aufstossen.» Das einzig reale am Roman ist der Schauplatz, alles andere entspringt der Fantasie der jungen Köchin.

Von der Idee zum fertigen Roman

Als die Idee zur Geschichte entstand und Heer die ersten Zeilen niederschrieb, konnte sie noch nicht ahnen, was einst daraus entstehen sollte. «Während ich eine Saison lang auf Mallorca als Köchin arbeitete, merkte ich schnell, dass die Insel ein hervorragender Schauplatz für einen Krimiroman wäre.» Jahre später kristallisierte sich in ihrer Fantasie nach und nach eine Geschichte heraus. «Mir gefiel die Idee und ich begann zu schreiben. Einfach so für mich.» Der Gedanke, dass eines Tages ein Buch daraus werden könnte, lag noch in weiter Ferne. Als die Geschichte jedoch immer komplexer wurde, entschied sich die 28-Jährige dazu, sie zu einem Roman zu verarbeiten und diesen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Heute hält sie voller Stolz ihr fast 200-seitiges Taschenbuch in den Händen. Mit ihrem Erstlingswerk sei sie sehr zufrieden und es bereite ihr viel Freude, bekräftigt die Gähwilerin.

Post inside
Anika Heer ist stolz auf ihren ersten Krimiroman. (Bild Jan Zuber)


Rundum eigenes Werk

Veröffentlicht wurde Heers Roman «La Isla – Bröckelnde Mauern auf Mallorca» im März diesen Jahres auf «Books on Demand» (bod.ch). Die Online-Plattform bietet den Autoren viele Freiheiten, indem diese nicht bloss ein Manuskript einreichen, sondern die gesamte Gestaltung des Buches inklusive Textlayout und Cover selbst übernehmen. Dies ist zwar mit einem Mehraufwand verbunden, für Heer jedoch ein grosser Pluspunkt: «Als kreativer Mensch hat es mir viel Spass gemacht, mein Buch von A-Z selbst zu gestalten und ihm somit eine persönliche Note zu verleihen.» Der einzige Nachteil der Plattform seien die langen Lieferfristen von sechs bis acht Wochen – denn bei bod.ch werden die Bücher nur dann gedruckt, wenn sie bestellt werden. Doch auch dafür hat die frischgebackene Autorin eine Lösung: Wer direkt bei ihr im Shop bestellt, profitiert nicht nur von einer schnellen Lieferung, sondern erhält auch noch eine persönliche Widmung. 

Anika Heers Roman «La Isla – Bröckelnde Mauern auf Mallorca» handelt von der Köchin Liv Bergmann, die auf Mallorca für die neuen Werbefotos des Sommeliers verantwortlich ist. Wie es der Zufall will, befindet sich auch Bergmanns Ex-Verlobter auf der Insel und wird eines Tages tot auf der Bocciabahn des Resorts aufgefunden. Die idyllische Ferieninsel wird zum Tatort und jeder ist tatverdächtig.