Vom 7. April bis 12. Mai 2019 läuft in der Kunsthalle Wil die Ausstellung von Bruno Streich. Die Vernissage findet am Samstag, 6. April, 18 Uhr statt, das Künstlergespräch am Mittwoch, 17. April, 19 Uhr. Die Ausstellung ist jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 14–17 Uhr geöffnet.

2019 jährt sich die spektakuläre Mondlandung zum 50sten Mal. «Ein grosser Schritt für die Menschheit», wie es Neil Armstrong am 20. Juli 1969 so treffend beim Austritt aus den lunaren Modulen auf die Mondoberfläche ausdrückte. Der im Zürcher Freienstein--‐Teufen lebende Künstler Bruno Streich, der lange Jahre an der ETH Zürich als Raumfahrtingenieur tätig war, nimmt das extraterrestrische Jubiläum zum Anlass für seine Ausstellung und erweist ihm hinterfragend eine fulminante installativ--‐skulpturale Referenz.

Ein Denkanstoss an die damalige Zeit

Das eigens für die Kunsthalle Wil konzipierte Werk orientiert sich am Kommando--‐ und Service--‐Modul der Apollo--‐11--‐Mission und sprengt mit seinen 11 Metern Länge faktisch wie visuell die Dimensionen von Türen und Fenstern der Kunstbühne – ein Werk, das aus dem Rahmen fällt, so manchen Denkanstoss birgt, historisch ankert und futuristische Visionen signalisiert sowie mit höchster Präzision besticht.

Bei der ausgestellten Arbeit handelt es sich nicht um ein verkleinertes Modell, sondern um eine 1:1--‐Landefähre (=Kapsel), die der Künstler in anderem Material – Pavatex, Poly--‐ urethan--‐Kleber und Bootslack – für die Kunst--‐‹Galaxis› in Wil nachgebaut hat. Wir laden Sie sehr herzlich zur Vernissage am Samstag, 6. April 2019, 18 Uhr, sowie zum Künstlergespräch am Mittwoch, 17. April 2019, 19 Uhr, ein und freuen uns, wenn Sie in Ihrem Medium über die ‹Zwischenlandung› der Streichschen Mondfähre in der Kunsthalle Wil berichten.

Weitere Informationen zum Schaffen von Bruno Streich finden sich unter: brunostreich.com Gabrielle Obrist und Claudia Reeb