Konzert am Samstag, 22. Januar, 20 Uhr, in der Bibliothek Carl Wolf spielt Werke dreier grosser romantischer Komponisten und Pianisten, die das Klavier geliebt und sich in ihrem Schaffen ausgiebig ihrem Instrument gewidmet haben. Alle Stücke entstanden zwischen 1828 und 1843, in einem Zeitraum von gerade einmal 15 Jahren. Frédéric Chopin schrieb mit den Nocturnes op. 27 zwei herausragende Juwelen seiner «Nachtstücke», die nicht nur tonartlich,sondern auch konzeptionell untrennbar miteinander verbunden sind. Felix Mendelssohn-Bartholdy knüpft mit Präludium und Fuge in e-Moll op. 35 Nr. 1 in grossartiger Weise an das «Wohltemperierte Klavier» Johann Sebastian Bachs an. Die grosse vorletzte Klaviersonate in A-Dur D 959 von Franz Schubert ist das Werk eines dem Tode Geweihten, das uns aber auch seinen unermüdlichen Wanderer-Geist vor Ohren führt. Dieses Programm, das Carl Wolf in der Bibliothek des Klosters Fischingen aufgenommen hat, ist als CD beim Label DUX erschienen. Zusätzlich zu seinen verschiedenen pianistischen Tätigkeiten widmet sich Carl Wolf intensiv und begeistert dem Unterrichten. Seit vielen Jahren ist er Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), der Hochschule für Musik Basel (FHNW) und am Konservatorium Winterthur.Konzertdauer: ca. 80 Minuten KonzertTicket: CHF 30.00 KonzertKulinarikTicket 69 Franken mit Übernachtung im Einzelzimmer 184 Franken / im Doppelzimmer 149 Franken pro Person