Kultur im Pavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord präsentiert vom 24. August bis 22. September die Ausstellung «Vergänglich! – Unvergänglich?» des freischaffenden Künstlers Jonny Müller. An der Vernissage am Freitag, 23. August, ab 18.00 Uhr, wird der Künstler anwesend sein.

«Vergänglich! – Unvergänglich?» – die Satzzeichenwahl im Titel seiner Ausstellung erklärt Jonny Müller so: «Vergängliche Dinge können wir eher benennen, aber was ist schon unvergänglich?» Die Installationen, Objekte und Acrylbilder haben zum Ziel, die Betrachtenden zum Nachdenken über Vergänglichkeit und Unvergänglichkeit anzuregen. Der Pavillon wurde 1896 ursprünglich als Leichenhaus erbaut, und so werden die Besucherinnen und Besucher von einem Oldtimer-Leichenwagen verziert mit bunten Schmetterlingen begrüsst. Der Wagen zeige uns auf eine fröhliche Art, dass die Vergänglichkeit gleichzeitig auch Unvergänglichkeit ist. «Sobald wir auf der Welt sind, steuern wir auf unser Ableben hin», sagt Müller

Seit Montag, 6. Mai 2019 stehen Studierende des Masterstudiengangs «Bildnerisches Gestalten und Therapie» der Akademie der Bildenden Künste München in einem künstlerischen Dialog mit Patienten der Psychiatrie St. Gallen Nord und Besuchern der Heimstätten Wil. Sie tauchen in gemeinsame künstlerische Prozesse ein und loten das Spannungsfeld von Kunst und Psychiatrie aus. 

Jonny Müller stellt in Wil aus.


Aus der Mechanik-Werkstatt ins Kunst-Atelier

Jonny Müller lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Goldach und Bern-Bümpliz. Noch während seiner Ausbildung realisierte der gelernte Mechaniker, dass Kunst sein zukünftiges Leben bestimmen wird. Ab 1970 wurde er vom bekannten Kunstmaler Josef Eggler im Zeichnen und Malen sowie von Köbi Lämmler im plastischen Gestalten ausgebildet. Ausserdem hat er ein Jahr lang Abendkurse an der Schule für Gestaltung in St. Gallen belegt. Seitdem hat Jonny Müller schon viele Projekte und Arbeiten im öffentlichen Raum gestaltet. Er ist Mitglied der visarte.ost und bekam im Jahr 2015 das Romstipendium des Kantons St. Gallen.

1969, im jungen Alter von 19 Jahren, hat Jonny Müller begonnen, sich als freischaffender Künstler zu etablieren. Das ist heute ein halbes Jahrhundert her. «Die Installation in der Psychiatrie St. Gallen Nord ist die erste Einzelausstellung in meinem Jubiläumsjahr», freut sich der Goldacher. In seinen vielen Jahren als Künstler hat er mehr als nur eine Stilrichtung durchlaufen und stets viel experimentiert. Für Jonny Müller war aber immer klar: «Ich habe es lieber, wenn die Leute meine Kunst entweder lieben oder ablehnen. Etwas dazwischen ist heikel für mich.»

Ausstellungsdetails

Die Vernissage am Freitag, 23. August, dauert von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich und findet im Kulturpavillon der Psychiatrie St. Gallen Nord (Zürcherstrasse 30, 9500 Wil) statt. Die Ausstellungswerke können ab Samstag, 24. August, bis Sonntag, 22. September, jeweils am Wochenende zwischen 14.00 – 17.00 Uhr besichtigt werden.

Auf einen Blick 
- Vernissage: Freitag, 23. August 2019, 18.00 – 19.30 Uhr
- Ausstellung: Samstag, 24. August, bis Sonntag, 22. September 2019
- Ort: Psychiatrie St.Gallen Nord, Kulturpavillon, Zürcherstrasse 30, Wil 
- Öffnungszeiten: jeweils Samstag und Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr