Krisen sind Ausdruck eines Ungleichgewichts zwischen Belastungen und Ressourcen. Claudia van Briel, Leiterin Pflege der Krisenintervention SG der Psychiatrie St.Gallen Nord, bietet neben theoretischen Grundlagen einen Einblick in die Arbeit auf der Kriseninterventions-Station. Das öffentliche «Referat am Montag» findet am 15. April in St.Gallen und am 29. April in Wil statt.

Jeder Mensch ist Belastungen ausgesetzt, hat Rückschläge zu überwinden und Konflikte zu lösen. Aber nicht jeder Mensch kann solche Situationen alleine bewältigen.

Belastungen reduzieren, Ressourcen stärken

Einige Menschen erleben besonders viele Rückschläge im Leben. Als Auslöser für Krisen gelten beispielsweise der Verlust von Angehörigen oder des Arbeitsplatzes sowie starke Bedrohungen des Selbstwertgefühls. Die Betroffenen stehen unter erhöhtem Stress. Es ist ihnen oft nicht möglich, selbstständig aus den kritischen Lebenssituationen heraus zu finden. Hinzu kommt, dass Menschen unterschiedlich belastbar sind. Je nach Charakter, psychischer Stabilität, Vorbelastungen und vorhandenen Ressourcen gehen sie anders mit Enttäuschungen um. Fachpersonen der Krisenintervention helfen den Patienten Krisen zu überwinden. Gemeinsam erarbeiten sie, wie Belastungen reduziert und Ressourcen gestärkt werden können.

Dialog auf Augenhöhe

In ihrem Referat zeigt Claudia van Briel auf, welche Faktoren für die Hilfesuchenden besonders wichtig sind, um ihr Leben wieder selbstständig in die Hand zu nehmen. Die Referentin verdeutlicht ausserdem, wieso bei einer Krisenintervention die interdisziplinäre Zusammenarbeit auf Augenhöhe so entscheidend ist. Im Anschluss an das Referat besteht die Möglichkeit für Fragen und einen aktiven Austausch mit der Referentin.

Zweimalige Durchführung

Die Veranstaltung dauert von 19.30 – 21.00 Uhr. Sie ist öffentlich, die Teilnahme unentgeltlich. Am 15. April 2019 findet sie in St.Gallen statt (Bahnhofgebäude, Bahnhofplatz 2, 1. Stock, Zimmer 122) und zwei Wochen später, am 29. April, in Wil, im Hörsaal Haus C03 der Psychiatrie St.Gallen Nord. Es ist keine Anmeldung nötig.