Anlässlich der Weltstillwoche findet im Spital Wil am 18. und am 21. September 2018 ein Stillcafé für stillende und werdende Mütter statt. Erfahrene Stillberaterinnen geben Tipps und Antworten.

Wie häufig und wie lange soll ein Kind gestillt werden? Wie weiss man, ob es genug Milch bekommt? Und fördert Rivella tatsächlich die Milchbildung? Etliche Fragen und Mythen stellen, ja ranken sich rund ums Thema Stillen. Die Fragen und Ansprüche der werdenden und stillenden Mütter sind so zahlreich wie die Empfehlungen der Fachkräfte, und die Grundhaltungen gegenüber dem Stillen sind je nach Kultur wiederum unterschiedlich. Seit über 25 Jahren macht die internationale Stillwoche auf die Bedeutung des Stillens aufmerksam, setzt sich für Schutz, Förderung und Unterstützung des Stillens ein. Organisiert wird die weltweite Aktionswoche durch die World Alliance für Breastfeeding Action.

Stillwoche im Spital Wil

Auch die Gynäkologie und Geburtshilfe der Spitalregion Fürstenland Toggenburg beteiligt sich an der Weltstillwoche, die vom 15. bis 22. September stattfindet. Die diesjährige Weltstillwoche steht unter dem Motto „Stillen – Basis für das Leben“. In der Schweiz finden, organisiert durch die Stillförderung Schweiz, über 130 Aktivitäten statt, um Fachpersonen und Bevölkerung zu sensibilisieren.

15 Jahre Stillambulatorium

Weil in diesem Jahr das Stillambulatorium im Spital Wil sein 15jähriges Bestehen feiert, nutzen die Stillberaterinnen die Gelegenheit, nicht nur Fragen von werdenden und stillenden Müttern zu beantworten und Mythen rund ums Stillen aufzulösen, sondern auch auf das Angebot der ambulanten Stillberatung aufmerksam zu machen. Am Dienstag, 18., und am Freitag, 21. September 2018, findet jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr ein Stillcafé im Restaurant des Spitals Wil statt, an welchem sich die Frauen unverbindlich mit den Stillberaterinnen Petra von Kuczkowski und Maya Schönenberger austauschen können. Es wird ein Still-Zvieri angeboten. Auch ältere Geschwister, Väter und weitere Interessierte sind