Es spielen: Claude Rippas und Dominique Trösch, Trompeten und Flügelhörner; Xaver Sonderegger und Werner Keller, Posaunen und Dieter Hubov, Orgel.

Claude Rippas gründete im Jahr 2000 zusammen mit ehemaligen Studenten der ZHdK das Gabrieli Quartett. In der klassischen Blechbläserquartett-Besetzung gibt es den vier Musikern Gelegenheit, viele Seiten der Musikgeschichte mit Originalwerken und Bearbeitungen zum Klingen zu bringen - und das sowohl «forte», was man sich von Blechbläsern eher gewohnt ist, als auch «piano», als Annäherung an die Qualitäten des edlen Streichquartetts.

Giovanni Gabrieli, der Namenspatron des Quartettes, hat eines der ersten Stücke - Sonata Pian e Forte à 8 - geschrieben, in dem explizit von den Ausführenden diese Dynamiken gefordert werden. Diese grossartige Musik gibt den Bläsern die Gelegenheit, das Konzert zusammen mit ihrem langjährigen Orgelpartner Dieter Hubov als Raum-Musik im Anklang an das venezianische Vorbild San Marco zu eröffnen. Über Johann Sebastian Bach bis zu Léon Boëllmann, dessen berühmte Suite Gotique hier für einmal in neuer Einkleidung erklingt, wird dem Publikum mit Werken von Zsolt Gárdony, Bela Bartók und Felix Mendelssohn ein facettenreiches Programm präsentiert.

Konzertdauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: CHF 30.00; Studenten und Lernende ab 16 Jahre: CHF 20.00
Freie Platzwahl – keine Reservation