„Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gasch hii?“ Die Antwort auf diese erste Zeile eines alten Kinderliedes wissen die Flawiler längst. Seit vielen Jahrzehnten ziehen jeweils am Dienstag nach St. Otmar, dieses Jahr am 20. November, die Schulkinder mit ihren Räbeliechtli durch Flawils Strassen.

Die elektrischen Lichter werden gelöscht, die Kerzen in den ungefähr 1800 kunstvoll geschnitzten Räben und Kürbissen angezündet. Um 18.45 Uhr geht’s los bei der Westausfahrt beim Bahnhof. Wie ein leuchtender Tatzelwurm bewegt sich der Umzug zur Oberdorfstrasse, Bahnhof, Bahnhof-, Schul-, Oberdorf- und Krankenhausstrasse zur Westausfahrt, dann von der Schul- und Oberdorfstrasse auf die Bahnhofstrasse. Begleitet werden die knapp 800 Schulkinder aus Flawil und Alterswil von der Harmoniemusik Flawil, den Jungtambouren Gossau, der Jugendmusik Uzwil und natürlich auch von Vertretern der Behörden, der Lehrerschaft und des organisierenden Verkehrsvereins. Als Belohnung winken den Kindern am Schluss des Umzuges Wurst und Brot.

Noch ein Hinweis der Organisatoren: Bitte keine Motorfahrzeuge, Laternen und Rauchkamine mitführen und während des Umzuges kein Feuerwerk abbrennen. Und während des Umzuges sollten Schaufenster- und Reklamebeleuchtungen entlang der Route ausgeschaltet werden, damit die warmen Lichter wirklich hell leuchten können. (mb.)