Am Freitag, 28. Juni, zeigt «Kultur im Pavillon» der Psychiatrie St.Gallen Nord die lustige wie ergreifende Geschichte des Bauern Fatah mit seiner Kuh Jacqueline. Die öffentliche Vorführung des Films «Unterwegs mit Jacqueline» von Regisseur Mohamed Hamidi findet unter freiem Himmel beim Eindunkeln um ca. 21.30 Uhr statt. Vorher, ab 20 Uhr, ist für kulinarische Verwöhnung gesorgt.

Zweimal im Jahr organisiert «Kultur im Pavillon» eine öffentliche Filmvorführung. Der diesjährige «Sommerfilm» erzählt eine herzerwärmende Geschichte über Menschlichkeit, Freundschaft und Verwirklichung von Träumen. Mit viel französischem Charme erobert die Feelgood-Komödie «Unterwegs mit Jacqueline» so manche Herzen.

Filmvergnügen und Gaumenfreude im OpenAir-Kino

Die Vorführung findet im stimmungsvollen Garten des Kulturpavillons der Psychiatrie St.Gallen Nord in Wil statt. Von 20 Uhr bis Filmbeginn sind kulinarische Köstlichkeiten bereitgestellt. Beim Eindunkeln um ca. 21.30 Uhr beginnt das eigentliche Filmvergnügen unter freiem Himmel. Falls das Wetter schlecht sein sollte, wird der Film in der Eventhalle der Psychiatrie St.Gallen Nord gezeigt. Die Filmvorführung selbst ist gratis (freiwillige Kollekte). Eine Reservation ist nicht nötig. Parkplätze stehen auf dem Areal zur Verfügung.

Odyssee von Algerien nach Paris

Der grosse Traum des Bauern Fatah aus Algerien geht endlich in Erfüllung: Er erhält eine Einladung zur Landwirtschaftsmesse im fernen Paris, wo er seine geliebte Kuh Jacqueline der Öffentlichkeit präsentieren will. Voller Tatendrang – und mit der finanziellen Hilfe seiner Dorfgemeinschaft – reist Fatah mit dem Schiff nach Marseille, von wo aus er mit seiner Kuh den beschwerlichen Weg nach Paris zu Fuss zurücklegen will. Unbemerkt bleibt das seltsame Gespann allerdings nicht lange.