Vom 10. Juni bis 15. Juli 2018 zeigt der Künstler Werner Widmer mit 26 Exponaten sein künstlerisches Schaffen. Die Vernissage ist auf Samstag, 9. Juni, 18 Uhr, angesagt und öffentlich. Das Künstlergespräch findet Mittwoch, 27. Juni um 19 Uhr statt.

Die Kunsthalle an der Grabenstrasse 33 Wil ist offen:
Do–So 14–17 Uhr

Internet: www.kunsthallewil.ch; Email: info@kunsthallewil.ch

‚Stelldichein der dressierten Zückerchen’

In sieben Werken folgt Werner Widmer seinen Wurzeln: Er nähert sich in mannigfaltigen Massstäben, Medien und Materialien einerseits den heimatlichen sieben Churfirsten an und reflektiert andererseits im Motiv des Fisches seine künstlerischen Inspirationen. So lässt der in Wil aufgewachsene, vielseitig talentierte Künstler einerseits Berge lautstark-stumm miteinander streiten, schwänzelnd singende oder monumental aufragende Haie die Zähne zeigen, um gleichzeitig der hiesigen Mandelfisch-Kreation die Referenz zu erweisen.

Werner Widmer versüsst die Kunsthalle mit einem 26teiligen ‚Stelldichein der dressierten Zückerchen’. Er frönt ästhetisch und mit Witz dem Kulinarischen: kredenzt charaktervolle Bergschokolade und fein geschmirgelte «frites de chêne», die – fern von profaner Ölpfanne und Ketschup – an geheimnisvolle Eichenhaine denken lassen. Und er lässt das in natura unumstösslich fest Gefügte und das wissenschaftlich präzis Erfasste chaotisch versanden.

Im Künstlergespräch am Mittwoch, 27. Juni um 19 Uhr berichtet Werner Widmer von seiner persönlichen und künstlerischen Faszination für die Churfirsten-Gipfel und Anekdoten zu den einzelnen Werken. Die Kunsthalle ist Haifischbecken, Sandkasten, Kabarett und Medaillon.

7 Exponate
• 26 Facetten eines domestizierten Ungeheuers
• 4 x 4 oder die Gipfelstürmerin
• ‚im Sand verlaufen’ oder ein Gebirgsmassiv dem Erdboden gleichgemacht
• in memoriam Gipfel – Wipfel – Zipfel
• von inneren Werten oder frites de chêne
• Gipfeltreffen – gesprächige Blöcke unter sich• …und der Haifisch, der hat Zähne…

Weitere Informationen zum Kunst-Schaffen von Werner Widmer finden sich unter: wernerwidmer.ch