Der Bundesrat änderte am 3. Dezember 2021 die Verordnung zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. «Neu können Betreiberinnen und Betreiber von öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben sowie Organisatoren von Veranstaltungen nur noch Personen mit einem Impf- oder Genesungszertifikat einlassen (2G) und im Gegenzug auf die Maskentragpflicht verzichten», schreibt der Kanton St. Gallen in einer Information vom Dienstag. Die Regierung habe die kantonale Verordnung entsprechend angepasst.

2G für Gäste, Maskenpflicht für Personal

Ergänzend zur nationalen Regelung werde heute im Kanton St. Gallen ab heute Mittwoch in Aussenbereichen von Restaurations-, Bar- und Clubbetrieben für alle Gäste entweder 2G (geimpft oder genesen) oder aber eine Maskentragpflicht gelten. Und zwar «sofern die Gäste nicht an einem Tisch sitzen».

Für die Mitarbeitenden in den genannten Betrieben und Einrichtungen gelte aufgrund der besonderen Lage der Covid-19-Verordnung in den Innenräumen, in denen sich mehr als eine Person aufhalte, ohnehin von Bundesrechts wegen eine Maskentragpflicht.

Ebenfalls möglich sei 2G in den Innenbereichen der genannten Betriebe. Damit würde denn auch im Innenbereich die gesetzliche Maskentragpflicht für Besucherinnen und Besucher wegfallen. Es würde den Betrieben und Einrichtungen aber freistehen, zusätzlich und gestützt auf ihr Hausrecht trotzdem an der Maskentragpflicht festzuhalten.

Ab 8.12.21, 8 Uhr

Die angepasste kantonale Verordnung gilt ab heute Morgen, Mittwoch den 8. Dezember um 8 Uhr.