Der erste Raub wurde kurz nach 15:50 Uhr aus Wil gemeldet. Ein 60-jähriger Mann wurde in einem Gastro-Lokal von zwei Personen angegangen und bedroht. Die Männer forderten Geld. In der Folge kam es zur Gewaltanwendung gegenüber dem 60-Jährigen, wobei dieser verletzte wurde. Mit erbeutetem Bargeld flüchteten die beiden Männer. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung konnte eine Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen das Auto der Männer feststellen, sie zum Anhalten bewegen und festnehmen. Es handelt sich bei ihnen um einen 53-jährigen Türken und einen 63-jährigen Deutschen. Gegen sie werden strafrechtliche Massnahmen geprüft.

Auch an der Lettenstrasse in Wil beliess es eine Täterschaft beim Einbruchsversuch. Sie hatte bereits eine Leiter an ein Haus angelehnt, liess jedoch aus unbekannten Gründen vom Vorhaben ab.

In Flawil wurde in ein Einfamilienhaus in Oberglatt eingebrochen. Die Täterschaft dürfte mehrmals von verschiedenen Seiten ins Haus eingestiegen sein, nach bisherigen Erkenntnissen aber kein Deliktsgut erbeutet haben. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. 

In rund einem dutzend Fällen musste die Kantonspolizei St. Gallen im Verlauf des Weihnachtstags wegen zwischenmenschlichen Problemen in Beziehungen, unter Bekannten oder zwischen zufälligen Begegnungen ausrücken und schlichten. In allen Fällen konnte die Situation beruhigt oder aufgelöst und auf bestehende Hilfsangebote hingewiesen werden. In gewissen Fällen sind nach Klärung der Sachlage keine weiteren Massnahmen mehr nötig, in anderen Fällen werden Anzeigen an die Staatsanwaltschaft und/oder Berichte an Sozialbehörden erfolgen.