Auch 2022 soll herausragendes wissenschaftliches Arbeiten im oder zum Kanton Thurgau durch das Netzwerk Thurgau Wissenschaft ausgezeichnet werden, heisst es in einem Communiqué des Kantons vom Montagvormittag.

Wer kann sich bewerben?

Für den Preis können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ab dem Masterabschluss mit einer aktuellen Arbeit bewerben, wenn sie im Kanton Thurgau wohnhaft sind oder im Kanton einen Ausbildungsabschluss der Sekundarstufe II erlangt haben. Ausserdem könne sich bewerben, wer eine wissenschaftliche Arbeit an einer Thurgauer Institution geschrieben hat oder in der Arbeit den Kanton Thurgau ins Zentrum stellt. Die Arbeiten müssen bis zum 31. März 2022 eingereicht werden.

Breit zusammengesetzt und unabhängig

Die eingereichten Arbeiten würden anschliessend von einer breit zusammengesetzten, unabhängigen Beurteilungskommission unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Sibylle Minder Hochreutener, Leiterin Fachabteilung Interdisziplinäre Querschnittsthemen an der Ostschweizer Fachhochschule (OST) bewertet. Die Preisverleihung sei für Herbst 2022 geplant.

Forschungs- und Nachwuchsforschungspreis

Der Forschungspreis Walter Enggist sei mit 15'000 Franken dotiert. Er werde aus Mitteln finanziert, die von der Kantonsbibliothek Thurgau und dem Amt für Archäologie Thurgau aus der Erbschaft des 2016 verstorbenen Frauenfelders Walter Enggist zur Verfügung gestellt werden. Das Preisgeld müsse für die weitere wissenschaftliche Arbeit eingesetzt werden.

Zudem könne die Beurteilungskommission aus den eingegangenen Bewerbungen eine Arbeit für den Nachwuchsforschungspreis der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung vorschlagen. Dieser sei mit 3000 Franken dotiert.

Forschungspreis 2021

Der Forschungspreis Walter Enggist 2021 wurde Prof. Dr. habil. Esther Brunner verliehen, die an der Pädagogischen Hochschule Thurgau forscht und lehrt. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Pionier-Arbeit auf dem Gebiet der Mathematikdidaktik. Der Nachwuchsforschungspreis der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung wurde letztes Jahr an die Geisteswissenschaftlerinnen Miriam Edmunds und Iris Hutter für ihre Arbeit über die Heilpädagogische Schule Mauren vergeben.

Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft

Das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft ist 2012 ins Leben gerufen worden. Das Netzwerk vereinigt wissenschaftlich arbeitende Institutionen im Kanton Thurgau. Es macht ihre Arbeit im Thurgau sichtbar, indem es zum Beispiel in einem monatlichen Newsletter und auf Social Media darüber berichtet. Seit 2019 vergibt das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft den Forschungspreis Walter Enggist.

Weitere Angaben zum Forschungspreis Walter Enggist und zu den Modalitäten für die Einreichung von wissenschaftlichen Arbeiten finden sich auf der Webseite.