«Die Ausbreitung des Coronavirus hat schwerwiegende Auswirkungen auf die St.Galler Tourismusbranche», dies teilt die Kommunikationsabteilung der St. Galler Staatskanzlei in einem Pressecommuniqué mit. Schliesslich sei der Tourismus seit den Massnahmen des Bundesrates zur Bekämpfung der Pandemie vom 17. März während rund drei Monaten fast vollständig zum Erliegen gekommen und es seien umfangreiche Einbussen und Verluste verzeichnet worden. Doch nicht nur das, die St. Galler Staatskanzlei weiss: «Auch mittel- bis langfristig muss die Tourismusbranche Umsatzeinbussen und einen Strukturwandel verkraften.» Es werde erwartet, dass frühestens gegen Ende des Jahres 2021 die touristischen Einnahmen wieder auf Vorkrisenniveau zu liegen kommen.

Um den Tourismus zu unterstützen, werden nun zeitnahe Aktionen in bestehenden Produkten, die Aktivierung der Gäste sowie die teilweise Kompensation von Einnahmeausfällen der vier St.Galler Destinationsmanagementorganisationen (Toggenburg, St. Gallen-Bodensee, Rapperswil-Zürichsee und Heidiland) ermöglicht. Dies gibt die Staatskanzlei Anfang des Monats bekannt. Letzteres gleiche einen Teil des Ausfalls der Kurtaxen- und Dienstleistungseinnahmen aus. Andererseits werde mit dem Beitrag das sogenannte Projekt «Oskar» unterstützt: Mit diesem Projekt existiert innerhalb der Ostschweiz ein Angebot, das verschiedene touristische Leistungsträger verbindet. Übernachtungsgäste können beispielsweise in den Hotels die Ostschweizer Gästekarte (Oskar) beziehen und damit gratis innerhalb des gesamten Ostwind-Streckennetzes den ÖV benutzen. «Bis Ende Dezember ermöglicht die kantonale Unterstützung, dass sowohl die teilnehmenden Übernachtungsanbieter als auch die Gäste kostenlos in den Genuss von 'Oskar' kommen», so die Staatskanzlei. Neben dem Kanton St.Gallen seien auch die beiden Nachbarkantone Thurgau und Appenzell Ausserrhoden gewillt, Unterstützungsmittel in das Projekt einfliessen zu lassen.

Insgesamt 3,5 Millionen Franken für den Tourismus

Mit den vorgenannten Massnahmen fliessen rund eine Million Franken aus dem Kanton St.Gallen direkt an die touristischen Leistungsträger und die Übernachtungsgäste. «Zusammen mit der bereits Ende März beschlossenen Entlastung durch den Verzicht auf die Beherbergungs- und Gastwirtschaftsabgaben in den Jahren 2020 und 2021 wird der St.Galler Tourismus mit insgesamt rund 3,5 Millionen Franken unterstützt», informiert die Staatskanzlei. (pd)