Im Car von Schönholzer Reisen erreichten sie nach einem Kaffeehalt in Kaiserstuhl via Laufental und Delémont Glovelier. Nach dem Mittagessen führte die Reise weiter ins jurassische Hochplateau nach Bellelay. Nach einer Führung durch das ehemalige Kloster gaben sie in der Klosterkirche ein kleines Konzert, und der einheimische Organist spielte auf der mächtigen barocken Orgel. Nach dem Zimmerbezug im Hotel in La-Chaux-de-Fonds und der Fahrt in die Franches Montagnes genossen sie einen feinen z’Nacht.

Der zweite Reisetag begann mit einer Führung durch die unterirdischen Mühlen von Le Locle. In St.Imier besuchten die Sänger anschliessend die «Fromagerie Spielhofer», Hauptproduzent des einheimischen «Tête de Moine». Beeindruckend waren die sechs Reifekeller, jeder gefüllt mit bis zu 42'000 Käsen, welche während mindestens zweieinhalb Monaten regelmässig mit Salzwasser abgerieben werden müssen. Nach einem Apéro mit Degustation ging es per Car weiter auf den «Mont Soleil» zu einer Besichtigung des Windkraftparks. Wuchtig drehten sich die Rotoren mit einer Blattlänge von 56 Metern auf den 94 Meter hohen Türmen. Nach einem Apéro verabschiedeten sich die Sänger mit einigen Liedern.

Zum Abendessen fuhren sie zur «La Ferme des Brandts» in der Nähe von La-Chaux-de-Fonds, wo die schmale, von Bäumen gesäumte Zufahrt dem Chauffeur Roger eine Millimeterarbeit abverlangte.

Am Sonntagmorgen erwarteten die Musiker in Saignelégier zwei Pferdekutschen für eine Ausfahrt in die «Wildnis». Bei Wein, Salzgebäck und Gesang verging die Zeit viel zu schnell. Nach dem Mittagessen hiess es dann Abschied nehmen vom Jura. Via Moutier und das malerische Dünnerntal erreichten sie Mülligen, wo in der «Müli» ein Vesperplättchen auf die Sänger wartete.

Wer die nächste Reise nicht verpassen möchte, besucht die Probe im Singsaal der Sekundarschule Schöntal Niederuzwil, jeweils am Mittwoch ab 19.45 Uhr. 

Post inside