Konnte man im Hinspiel gegen Näfels II noch als deutlicher Sieger vom Platz gehen, wollte am Samstagnachmittag in Näfels nichts mehr zusammenpassen. Das Aufbauspiel der Wiler war schwach und man musste krankheitsbedingt auch noch Spieler schonen. Es war, als ob sich die Wiler ihrer Chance, einen Aufstiegsplatz zu erreichen, nicht bewusst gewesen wären. Mit 14:25, 22:25 und 23:25 ging man gleich 0:3 baden. Es war die mit Abstand schlechteste Saisonleistung der Äbtestädter. Jetzt mussten aus den beiden verbleibenden Spielen gegen die direkten Konkurrenten Andwil-Arnegg und Einsiedeln zwei Siege resultieren, um den zweiten Platz aus eigener Kraft erreichen zu können.

Nächste Enttäuschung

Am Tag nach der Niederlage gegen Volley Näfels II begrüsste der STV Wil den Aufstiegskonkurrenten Andwil-Arnegg im Mattschulhaus. Für die Andwiler war es ebenfalls das zweite Spiel in zwei Tagen. Und auch für die Gäste ging es in dieser Partie um die Möglichkeit, den zweiten Platz zu erreichen. Die Wiler starteten besser in den ersten Satz und waren schnell einige Punkte vorne. Gegen Ende des Durchgangs kam Andwil-Arnegg dann aber besser ins Spiel und die Äbtestädter mussten nochmals kämpfen, um den Satz ins Trockene zu bringen, was aber gelang.

Umgang zwei begann mit einem stärkeren Gästeteam. Die Wiler, welche für dieses Spiel extra noch einen Routinier aus dem zweiten Team hochgeholt hatten, verzweifelten am konstanten Block der Andwiler. Wil hatte keine Antwort darauf und verlor den zweiten Satz deutlich mit 13:25.

Im Video: Der STV-Wil-Captain gibt Auskunft

 
Vincent Kerkhof über die beiden Niederlagen und eine ansprechende Saison.

Die nächsten beiden Durchgänge waren wieder umkämpfter. Doch irgendwie wollte es für die Wiler an diesem Wochenende einfach nicht funktionieren. Im dritten Satz verlor man mit 21:25. Im vierten Umgang war man sogar gegen Ende des Satzes knapp vorne, musste sich dann aber am Ende doch noch 23:25 geschlagen geben. Die Andwiler waren schlicht hungriger auf den Sieg als die Heimmannschaft.

Für die Wiler Volleyballer bedeuten diese zwei Niederlagen, dass sie definitiv nicht mehr den zweiten Platz erreichen können und der Traum vom Barrage-Platz und den Aufstieg in die Nationalliga B ausgeträumt ist. Im letzten Meisterschaftsspiel gegen Einsiedeln geht es noch um Platz 3 in der Tabelle. Für den STV Wil, der das ganze Jahr mit einem Rumpfteam und ab der Hälfte der Saison sogar ohne Trainer gespielt hat, wäre nur schon der dritte Rang ein gutes Endergebnis. Dieses letzte Spiel wird am kommenden Samstag, 15. Februar um 18 Uhr in der Klosterweg Turnhalle in Wil stattfinden. (lto)

Resultate, 1. Liga, Gruppe D, 16. Runde:
Wil – Andwil-Arnegg 1:3
Näfels II – Wil 3:0
Andwil-Arnegg – Kanti Baden 3:1
Lunkhofen – Chur 3:1
Jona II – Voléro Zürich II 3:0

Rangliste:
1. Jona II 16/44. 2. Andwil-Arnegg 15/33. 3. Einsiedeln 15/30. 4. Wil 15/28. 5. Lunkhofen 15/22. 6. Chur 15/18. 7. Voléro Zürich II 15/16. 8. Näfels II 15/11. 9. Kanti Baden 15/2.

Nächste Spiele (17. Runde):
Samstag, 15. Februar: Voléro Zürich II – Lunkhofen (14.00 Uhr), Wil – Einsiedeln (18.00 Uhr), Chur – Andwil-Arnegg (18.00 Uhr).
Sonntag, 16. Februar: Kanti Baden – Näfels II (16.30).