Der Krebsbach ist spätestens seit Mitte Juli in aller Munde. Damals führte er zum zweiten Mal binnen gut dreier Jahre Hochwasser und überflutete die Autobahn A1. Noch heute ist deutlich zu sehen, wo sich der eigentlich zierliche Bach seinen Weg über eine Böschung hinunter auf die Nationalstrasse gesucht hat.

Unabhängig davon lag im Juli ein Bauprojekt öffentlich auf, welches die Offenlegung des Krebsbaches entlang der Churfirstenstrasse südöstlich des Bahnhofs aufzeigte. Nun steht fest: Die Offenlegung kann erfolgen. Denn während der Planauflage sind keine Einsprachen eingegangen, wie Philipp Gemperle von der Stadt Wil auf Anfrage bestätigt. Wann die Offenlegung erfolgt, steht noch nicht fest.

Die Pläne sehen vor, dass der Krebsbach Teil eines kleinen Parks mit Grünflächen wird. Im ersten Abschnitt weitet sich der Krebsbach zu einem kleinen See auf, im zweiten Abschnitt ist er ein verästelter Bach. Die Kosten für die Umgestaltung belaufen sich auf 2,3 Millionen Franken. Der Park wird Teil des so genannten Integra Square sein. Auf dem heutigen Agrar-Areal sind mindestens 200 Wohnungen geplant, auch ein Hochhaus ist möglich.