Bermontis ist ein aus natürlichen Rohstoffen und ohne chemische Zutaten bestehenden Likör, welcher einen Alkoholgehalt von 27 Prozent aufweist. Durch die fruchtige Note wird Bermontis nicht wie die meisten Kräuterliköre zu einem bitteren, sondern zu einem süsslich und leicht würzigen Erlebnis mit kräftigem Abgang.

«Von der Schnapsidee zum Kräuterlikör». Dies war der Titel der Diplomarbeit von Robert Häne und Marek Elias, den Gründern der Bermontis GmbH, welche den Grundstein für die Entstehung von Bermontis legte. Tüfteln und probieren standen auf dem Programm, als es darum ging, den perfekten Kräuterlikör zu entwickeln. Heute führen Marek, Robert, Luca und Dani zu viert die Geschäfte.

Zuerst zu viel Schokoladen-Geschmack

Inspiriert durch einen Zeitungsbericht über das Jungunternehmen Bermontis GmbH kam Adrian Studer-Schäfli, Geschäftsführer der Wiler Confiserie Hirschy AG, die Idee aus dem regionalen Likör eine Praline zu kreieren. Robert Häne, welcher die Vermarktung von Bermontis leitet, war von der Idee der Bermontis-Pralines von Beginn an begeistert und unterstützte das Projekt. Die Entwicklung war geprägt von vielen Tests und Versuchen. Ziel war es die fruchtige Note des Likörs mit der Schokolade zu vereinen, ohne dass eine Geschmacksnote zu dominant heraustritt. Bei den ersten Versuchen war der Schokoladen-Geschmack stets zu stark und zu schwach entwickelte sich der Geschmack des Bermontis. Erst mit der Idee den Likör pur und halbflüssig in der Praline einzusetzen, kam der Durchbruch.

Stehen zuerst die fruchtigen Noten von Bermontis im Vordergrund, setzt sich mit dem Schmelzen der Schokolade die Intensität des Kakaos und die Süsse immer mehr durch und tritt in ein Wechselspiel der Aprikosen- und Erdbeernoten des Bermontis-Likörs. (pd/red)