Das Jubiläum „500 Jahre Reformation Huldrych Zwingli wurde zum Thema in der Kinder-Musicalwoche der Evang. Kirchgemeinde Wil. Unter der Gesamtleitung von Brigitte Witzig inszenierten 51 Jugendliche die Lebensart des Reformators, für die Kinder verständlich dargestellt. Dass Zwingli für seine Ideen auch gekämpft hat, blieb nicht verborgen. Trotz verlorenem Kampf haben sich die Reformation der Kirche durchsetzen können. Bereits zur ersten Aufführung für die Eltern am Freitag füllte sich der Kirchgemeindesaal bis auf letzte Plätze. Am Samstag steht eine Zweitaufführung auf dem Plan.Es war eine Reise in die Vergangenheit, um die Kinder auf die Lebenszeit von Zwingli vor 500 Jahren hinzuführen. Die Reise mit Ausserirdischen in eine andere Welt liess die Jahrhunderte für die Kinder verständlich zurück blättern.


Zwinglis neue Ideen
Die Szenen unter dem Titel „Zwingli auf TV Zrrikk“ liessen die Lebensgeschichte von Huldrych Zwingli in Erscheinung treten, wie er sich für neue Lebensart und neuen Zugang zu Gott einsetzte. Für ihn unverständlich war, wie man immer mehr um der Gesetze willen lebte. In der Schulszene auf der Bühne erschien das etwa so, wenn Fragen auftauchten: „Das hat sich so bewährt, das haben wir schon immer so gemacht“.


Nach Zwingli waren die Gesetze längst nicht mehr mit dem Leben der Menschen vereinbar. Er stellte das Gesetz der Liebe zu Gott und den Menschen in einen neuen Mittelpunkt.

Begegnung untereinander weiteres Thema
Nach Brigitte Witzig von der Gesamtleitung steht in der Kinderwoche auch die Begegnung der Kinder untereinander im Mittelpunkt. Über fünf Tage sind die Kinder engagiert an der Arbeit und beim Proben. Sie geniessen auch freie Stunden im Spiel wie auch bei der gemeinsamen Mahlzeit am Mittag.


Eine Vielzahl Leitungspersonen stellten sich freiwillig zur Verfügung, In Gruppen wurde an der Vorbereitung gearbeitet. Neben den Chorgesängen galt es auch die Bühnenszenen einzuüben. Im Obergeschoss war ein eigentliches Arbeitszimmer eingerichtet für die Gestaltung des Bühnenbildes und die Kostüme.

Wurstessen zum Abschluss
Gefordert war auch die Küchenmannschafft, täglich für die 51 Kinder eine Mittagsmahlzeit vorzubereiten. Noch stehen die Kinder unter Spannung, dass auch die Zweitaufführung am Samstag gelingt. Dann wartet ein schmackhaftes Wurstessen als Dankeschön für den Einsatz auf sie.